Weltweit bekannte Autositze made in Rietberg-Neuenkirchen

Die einen stehen auf Neuenkirchen, die anderen sitzen drauf – und das oftmals, ohne es überhaupt zu wissen. Aber Fakt ist: Im Rietberger Ortsteil werden täglich Teile hergestellt, die in sehr vielen Fahrzeugen zu finden sind. Denn die Firma Lear Corporation fertigt die Metallstrukturen für Vorder- und Hintersitze. Hersteller wie BMW, Volkswagen, Daimler, Renault, Ford oder Opel zählen zu den Kunden. Das Unternehmen ist mit 517 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber in Rietberg. Das war für Bürgermeister Andreas Sunder ein Anlass, dem Spezialisten für sicheres Sitzen einen Besuch abzustatten.

„Von Neuenkirchen aus gehen die Autositze täglich nach ganz Europa. Unzählige Menschen nutzen auf diese Weise ein Produkt aus Rietberg. Das ist ein Pfund, mit dem die Region wuchern kann“, sagte Bürgermeister Andreas Sunder im Gespräch mit Lear-Werksleiter Roland Streubel. Der Chef und sein Produktionsleiter Heinz Isenbort zeigten Sunder bei einem Rundgang die Fertigung.

Die Lear Corporation ist ein amerikanisches Unternehmen, das in 226 Werken in insgesamt 36 Ländern 122.000 Menschen einen Arbeitsplatz bietet. In Neuenkirchen stellt der Autozulieferer eines seiner Steckenpferde her, denn „Sitze sind unsere Kernkompetenz“, erläuterte Werksleiter Streubel dem Bürgermeister. Weil die Produktion sehr spezialisiert abläuft, sind an einem Sitz gleich mehrere Hersteller beteiligt. Aus Neuenkirchen kommt das Metallgestell – sozusagen das Gerippe.

Lear ist als Firma „Nosag“ bereits seit 1954 in Rietberg-Neuenkirchen beheimatet

Und wie das aussehen soll, da hat jeder große Automobilkonzern seine eigenen Vorstellungen. „Alle haben individuelle Anforderungen und Wünsche, denen wir natürlich gerecht werden“, sagte Produktionsleiter Heinz Isenbort. Das fängt schon bei der Größe der Sitze an, die einhergehend mit den unterschiedlichen Automodellen stark variiert.

Viele ältere Rietberger kennen Lear Corporation noch als Firma Nosag, die 1954 als Hersteller von Drahtfedern gegründet worden ist, und immerhin bereits seit 60 Jahren an diesem Standort existiert. 1991 erfolgte die Umfirmierung in „Lear Nosag“, seit 2006 heißt das Unternehmen Lear Corporation.

Das Foto zeigt (v. l.) Bürgermeister Andreas Sunder, Werksleiter Roland Streubel und Produktionsleiter Heinz Isenbort. Foto: Stadt Rietberg