Straßen NRW will 2016 Wiedenbrücker Straße sanieren

Erfreuliche Nachricht kurz vor Jahresende: Auf der Wiedenbrücker Straße soll im kommenden Jahr Schluss sein mit den Schlaglöchern in der Fahrbahn. Der NRW-Landesbetrieb Straßenbau hat zugesichert, im Laufe des kommenden Jahres die löchrige Fahrbahnoberfläche zu erneuern. Diese frohe Nachricht war Inhalt eines Abstimmungsgespräches des Bürgermeisters mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW. „Damit wird endlich ein Zustand beseitigt, der vielen Bürgern schon lange ein Dorn im Auge ist“, sagt Stadtoberhaupt Andreas Sunder.

Im Laufe des Jahres soll auch die Fahrbahndecke der B64 saniert werden. In diesem Zuge will der Landesbetrieb Straßen NRW dann auch die Wiedenbrücker Straße von der Einmündung der Bundesstraße aus sanieren. Andreas Sunder hofft, dass die Fahrbahn dann bis zur Kreuzung Am Dortenbach/Pulverdamm saniert wird, weil die Straße auch dort durch Spurrinnen beschädigt ist. Diesen Wunsch zumindest hat Rietbergs Stadtoberhaupt in dem Abstimmungsgespräch deutlich gemacht.

Darüber hinaus loben Andreas Sunder und Matthias Setter, Fachbereichsleiter Bauen im Rathaus, ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit der Straßenbaubehörde. Vertreter der Stadt Rietberg treffen sich in regelmäßigen Abständen mit dem Landesbetrieb Straßenbau zu Planungsgesprächen. Mehrfach hatte Bürgermeister Andreas Sunder dort den dringenden Wunsch der Straßensanierung vorgetragen. „Dass dies nun in 2016 umgesetzt werden soll, ist ein tolles verspätetes Weihnachtsgeschenk für alle Autofahrer“, sagt Sunder.

Bild: Damit soll bald Schluss sein: Zahlreiche Schlaglöcher machen die Wiedenbrücker Straße aktuell zur Buckelpiste. Foto: Stadt Rietberg