Stadt Rietberg: Park-und Glasverbote an Karneval

Rosenmontag rückt näher – und damit der Höhepunkt des Rietberger Straßenkarnevals. Das Ordnungsamt der Stadt weist aus diesem aktuellen Anlass auf einige „Spielregeln“ hin.

Weil der Rosenmontagszug (am 16. Februar) dieses Jahr auf einer neuen Route durch die Stadt rollt, besteht für Autofahrer an folgenden Straßen absolutes Halte- und Parkverbot: Anton-Paehler-Straße, Bartscherstraße, Krumme Straße und Mühlenstraße. Auch am Zentralen-Omnibusbahnhof (ZOB) am Torfweg ist darauf zu achten, dass im Bereich der Bushaltestellen keine Autos parken.

Dorthin werden Menschen mit Behinderungen, die sich den Umzug ansehen möchten, gebracht und auch wieder abgeholt, denn am ZOB gibt es erhöhte Bordsteine, die auch Rollstuhlfahrern das Ein- und Aussteigen problemlos ermöglichen. Die Parkplätze direkt daneben (am Schulzentrum) stehen wie gewohnt zur Verfügung.

Das Ordnungsamt der Stadt wird an Rosenmontag intensiver kontrollieren als sonst und – wenn es gar nicht anders geht – auch Autos abschleppen lassen.

Darüber hinaus werden die Mitarbeiter des Ordnungsamts in Kooperation mit der Polizei während der gesamten Zeit der „tollen Tage“ Jugendschutzkontrollen vornehmen und streng darauf achten, dass Jugendliche Alkohol nur im gesetzlich erlaubten Rahmen konsumieren. Auch Polizeistreifen in Zivil sind zu diesem Zweck im Einsatz.

Und „last but not least“ gilt wie in den Vorjahren in der Innenstadt absolutes Glasverbot. Rucksäcke und Taschen werden streng kontrolliert. Wer Getränke mitbringen möchte, muss auf Plastikflaschen umsteigen. Das Glasverbot war vor Jahren eingeführt worden, um die Zahl der Schnittverletzungen zu verringern.