Sparkassen-Cup Rietberg feiert 20. Auflage mit Top-Besetzung

Für die Fußball-Abteilung des TuS Viktoria Rietberg startet jedes Jahr mit dem großen Highlight in der Sporthalle „Schulzentrum“, wenn am ersten Januar-Wochenende die Nachwuchs-Teams der Bundesligisten ihr Können beim Sparkassen-Cup in Rietberg unter Beweis stellen. Jugendleiter Helmut Hanhardt und sein Organisations-Team können auch für das Jubiläum eine sensationelles Teilnehmerfeld präsentieren. Mittendrin auch bei der 20. Auflage: Die Nachwuchs-Kicker des TuS Viktoria Rietberg.

Hamburger SV, Schalke 04, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, Hannover 96, u.v.m. – auch im Jahr 2014 dürfen sich die Spielerinnen und Spieler der E1- bzw. F1-Jugend des TuS Viktoria Rietberg über namhafte Gegner freuen, wenn der Ball am Samstag, den 4. Januar und am Sonntag den 5. Januar jeweils ab 12 Uhr in der Dreifachsporthalle in Rietberg rollt. Sicherlich handelt es sich bei den Gegnern „nur“ um die Jugendteams der Bundesliga, doch die Historie des Sparkassen-Cups in Rietberg hat gezeigt, dass auch heutige Nationalspieler mal ganz klein angefangen sind.

001_BL_2014So kickte unter anderem ein gewisser Marco Reus im zarten Alter von 10 Jahren im Jahre 1997 für den Nachwuchs des BVB in Rietberg. Und auch der heutige Münchener und deutsche Nationalspieler Mario Götze gab 2003 seine Visitenkarte ab und zeigte schon damals, dass er mal ein ganz großer werden würde. „Mario Götze hat damals schon alle schwindelig gespielt und wurde mit riesigem Vorsprung von den Trainern und Betreuern zum Spieler des Turniers gewählt“, erinnert sich Turnier-Organisator Helmut Hanhardt noch sehr gut an den Auftritt des damaligen Dortmunders.

Aber auch sonst liest sich das „historische“ Teilnehmerfeld der Viktoria sehr gut: Joel Matip vom FC Schalke (1999 mit dem VFL Bochum), Pierre-Michel Lasogga vom Hamburger SV (2000 mit dem FC Schalke), Eintracht Frankfurts Bastian Oczipka, Leverkusens Stefan Reinartz und Kölns Marcel Risse (alle 2000 mit Bayer 04 Leverkusen) oder auch Marc-André ter Stegen (2001 mit Gladbach), Julian Draxler (2002 mit dem FC Schalke 04).

Neuester Bundesliga-Profi des ehemaligen Sparkassen-Cup Teilnehmerfeldes ist Marian Sarr von Borussia Dortmund, der erst vor kurzem sein Bundesliga- und Champions League-Debüt gab – 2006 aber noch für den großen Rivalen FC Schalke 04 beim Sparkassen-Cup auf dem Hallenboden stand.

Letztlich spielen an diesem Wochenende aber zunächst einmal bei der U11 am Samstag zehn- und elf-jährige Kinder, bei der U9 am Sonntag acht- und neun-jährige Kinder gegeneinander, auch wenn sie vielleicht das Wappen der bekannten Bundesliga-Vereine tragen. Dass der Unterschied zwischen den Nachwuchskickern von Schalke oder Dortmund zu den Jungs in Rietberg enorm ist, zeigt der Blick auf die Ergebnisse: Bei der U9-Jugend wurde die Viktoria mit Ausnahme der ersten beiden Jahre 1995 und 1996 immer Achter von acht Mannschaften. Im U11-Jahrgang durfte man sich immerhin 1995, 1997 und 2007 über Rang sieben und im Jahr 2011 über Rang fünf freuen.

„Unseren Jungs ist das Abschneiden zwar nicht egal, aber zumindest nicht das Wichtigste. Ihnen geht es um das Feeling gegen die Großen von Morgen zu spielen und vielleicht das ein oder andere Törchen zu schießen“, stellt Viktorias Jugendleiter Helmut Hanhardt den sportlichen Erfolg der beiden Rietberger Mannschaften klar in den Hintergrund. Dennoch ist es auch für ihn immer eine Freude, wenn die kleinen Viktorianer den vermeintlich „Großen“ ein Beinchen stellen können. Dabei hat sich in den letzten Jahren aber gezeigt, dass die Kluft zum Bundesliga-Nachwuchs immer größer wird.

Dennoch will sich die Rietberger E1-Jugend am Samstag und die Rietberger F1-Jugend am Sonntag keinesfalls schon vorher geschlagen geben. Zumal beide Teams einen starken Jahrgang stellen und bei den Vorbereitungsturnieren einen guten Eindruck hinterließen. Die F1-Jugend vom Trainer-Trio Udo Diekämper, Tom Leuschner und David Özdemir sicherte sich zwischen Weihnachten und Neujahr zunächst den Stadtmeistertitel in ihrem Jahrgang und überzeugte dann beim heimischen F1-Turnier mit einem guten dritten Platz in einem starken Teilnehmerfeld. Rietbergs E1-Jugend musste sich zwar bei den Stadtmeisterschaften kurz vor Silvester mit Rang zwei begnügen, deutete aber an, dass man beim Sparkassen-Cup vielleicht auch für eine kleine Überraschung sorgen könnte.

„Wir wissen natürlich, dass die Bundesligisten einen tollen Fußball spielen und wir noch einiges lernen müssen. Unsere Jungs und Mädels wollen aber versuchen, gute Spiele zu machen und lange dagegen zu halten“, lautete das Vorhaben von E1-Coach Martin Lind. Selbst ein einziges Tor gegen den Bundesliga-Nachwuchs wäre für die Rietberger aber schon ein Erfolg. Sicherlich schielen die Trainer auch auf ein mögliches Unentschieden, aber da müsste am Samstag und Sonntag schon einiges passen. In jedem Fall dürfen sich die Zuschauer wieder auf spannende Turniere freuen, die wie immer bestens vom TuS Viktoria Rietberg organisiert wurden. Für alle Spielerinnen und Spieler, sowie für die Trainer und Betreuer des Sparkassen-Cups in Rietberg gibt es auch in diesem Jahr die beliebte Players-Lounge, bei der man nicht nur dem Turniertrubel entrinnen, sondern sich auch am leckeren Nudelbuffet bedienen kann.