Sanierung Historisches Rathaus startet

Weil das historische Rathaus saniert wird, müssen einige Abteilungen der Stadt Rietberg umziehen beziehungsweise vorübergehend in anderen Räumen untergebracht werden. Das hat auch Auswirkungen für die Bürger, weil sie ihre Ansprechpartner nicht mehr im gewohnten Gebäude finden.

Vier Abteilungen wechseln bis Ende Juni ihre Räumlichkeiten. Das sind der Verwaltungsvorstand mit Rechtsabteilung und Pressestelle, die Sachgebiete Stadtkasse und Steuern der Finanzabteilung, die Abteilung Jugend, Soziales und Wohnen sowie die Abteilung Räumliche Planung und Entwicklung.

Folgende Umzüge stehen der Reihenfolge nach an:

  • Die Abteilung Jugend, Soziales und Wohnen (bisher im Erdgeschoss Historisches Rathaus, Rathausstraße 31) zieht am Donnerstag, 16. Juni, in die Räume der Alten Südtorschule, Delbrücker Straße 1. Dort war bis vor einigen Wochen das Rietberger Familienzentrum untergebracht, das jetzt in einem Neubau des Kreises Gütersloh an der Wiedenbrücker Straße zu finden ist.
  • Die Sachgebiete Stadtkasse und Steuern der Finanzabteilung (bisher im zweiten Obergeschoss Historisches Rathaus, Rathausstraße 31) wechselt am Donnerstag, 23. Juni, in die obere Etage des Hauses Rathausstraße 27. Diese Büroräume hat die Stadt Rietberg angemietet. In dem Haus war (im Erdgeschoss) bis vor wenigen Monaten die Pizzeria da Nico und davor „Feinkost am Rathaus“ ansässig.
  • Die Abteilung Räumliche Planung und Entwicklung (bisher in einem von der Stadt gemieteten Gebäude am Bolzenmarkt 5 untergebracht) erhält ab Montag, 27. Juni, eine vorübergehende Unterkunft im Erdgeschoss des Verwaltungsgebäudes an der Rügenstraße 1. Langfristig soll die Abteilung in das jetzige Bürgerbüro in der Alten Sparkasse wechseln. Das ist aber erst nach Abschluss der Sanierung des Historischen Rathauses möglich.
  • Der Verwaltungsvorstand (Bürgermeister und Erster Beigeordneter) mit Vorzimmer, Rechtsabteilung und Pressestelle (bisher im ersten Obergeschoss des Historischen Rathauses, Rathausstraße 31) muss am Mittwoch, 29. Juni, die Umzugskartons packen. Es geht für die Dauer der Sanierungsarbeiten in die erste Etage des Verwaltungsgebäudes Rügenstraße 1.

An den angegebenen Umzugstagen sind die Abteilungen nur in Notfällen erreichbar. Die Stadtverwaltung bemüht sich um einen reibungslosen Ablauf, so dass die Mitarbeiter der Abteilungen nach den jeweiligen Umzügen direkt wieder für die Bürger ansprechbar sein sollten.

Zum Hintergrund: Das Historische Rathaus an der Rathausstraße 31 wird saniert. Voraussichtlich Mitte 2017 soll es wieder bezugsfähig sein. Vorgesehen ist, dass dann das Bürgerbüro im Erdgeschoss angesiedelt wird. Bürgermeister Andreas Sunder sieht darin eine einmalige Chance: „Es ist die zentrale Stelle unseres schönen Rathauses und unserer Altstadt: repräsentativ, zentral und großzügig. Ich halte es für eine einzigartige Gelegenheit, dort das Bürgerbüro unterzubringen.“ Sunder betont ausdrücklich, dass die Stadt keine Fördergelder zurückzahlen muss, die sie im Zuge der Sanierung der Alten Sparkasse (jetziges Bürgerbüro) bekommen hat. Denn dort werden nach dem Auszug des Bürgerbüros erneut städtische Abteilungen einziehen – und zwar die Räumliche Planung und Entwicklung sowie die Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Grundstücksangelegenheiten. Eine etwaige Erstattung von Fördergeldern hätte fällig werden können, wenn die Stadtverwaltung die Alte Sparkasse in Verkaufsfläche für das City-Outlet-Center umgewandelt hätte. Doch das ist nicht der Fall. Der Bürgermeister erläutert: „Weil sich die Realisierung des COC bekanntlich verzögert und wir mit unseren vielen Umzügen Planungssicherheit brauchen, mussten wir die Entscheidung unabhängig vom COC treffen.“

Wenn das Historische Rathaus mit seiner Frischzellenkur durch ist, wird das Verwaltungsgebäude an der Rügenstraße 1 in Angriff genommen. Der Beginn der Arbeiten ist auf Herbst 2017 terminiert. In diesem Gebäude sind zuletzt Räume im Erdgeschoss und in der ersten Etage freigeworden, weil die Regionalstelle des Kreises Gütersloh in einen Neubau an der Wiedenbrücker Straße gezogen ist.

Bild: Christiane Burghardt von der Rietberger Stadtverwaltung ist mit der Organisation der Umzüge betraut. Sie hat in diesen Wochen viel zu tun. Foto: Stadt Rietberg