Robert und Petra Brüggershemke neues Druffeler Königspaar

Aller guten Dinge sind drei: Nachdem es in den vergangenen beiden Jahren nicht klappen wollte, krönte Robert Brüggershemke sich und seine Frau Petra am Montag Mittag um 13.26 Uhr zum neuen Königspaar der St. Johannes Schützenbruderschaft Druffel. Gleich drei Mitbewerber hatten es ihm auch in diesem Jahr nicht leicht gemacht.

Leicht machen wollte es ihm auch der Holzadler nicht, der das schweißtreibende Schießen bei sengender Pfingst-Hitze hoch oben in seinem Nest über sich ergehen ließ. Genau 247 Gewehrladungen hielt er aus, ehe er mit dem gezielten Schuss vom neuen König Robert Brüggershemke aufgab und zu Boden fiel. Zusammen mit seiner Frau und neuen Königin Petra (47) hatte es der 49-jährige bereits 2012 und 2013 auf den Druffeler Thron abgesehen, scheiterte aber in beiden Jahren an der Konkurrenz.

Und die hätte ihm beinahe auch in diesem Jahr wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn mit Ralf Kleibaumhüter, Achim Kolkmann und Stephan Schulze zielten gleich drei Kontrahenten nach der Feuerpause auf die Reste des einst so stolzen Adlers, der sich den Insignien und Flügeln entledigt die letzten rund 20 Schuss um die Schraube drehte. Als der neue König um kurz vor halb zwei den Vogel mächtig ins Wanken brachte, ließen ihm die Kameraden aber den Vortritt, um mit einem weiteren gezielten Schuss die Entscheidung herbeizuführen.

Der entscheidende Schuss: Mit der 247. Gewehrladung zerlegte der neue König Robert Brüggershemke um 13.26 Uhr den Adler der St. Johannes Schützenbruderschaft Druffel.

Der entscheidende Schuss: Mit der 247. Gewehrladung zerlegte der neue König Robert Brüggershemke um 13.26 Uhr den Adler der St. Johannes Schützenbruderschaft Druffel.

Unter großem Jubel der „rund 3847 Zuschauer auf dem Festplatz“ (Vorsitzender Paul Vorbohle) übernahmen sie das Schützen-Zepter von Mario und Sonja Kohl.Die neuen Monarchen wohnen gemeinsam mit den beiden Kindern Marina (16) und Lukas (14) nur einen Steinwurf vom Druffeler Schützenplatz entfernt in der Straße „Nordring“. Während Königin Petra im wahren Leben als Hausfrau und Mutter tätig ist, arbeitet König Robert als Verwaltungsmitarbeiter im Vollstreckungsdienst der Stadt Gütersloh.

Petra und Robert Brüggershemke krönten sich auf dem Druffeler Schützenfest zum neuen Königspaar der Druffeler Schützenbruderschaft.

Petra und Robert Brüggershemke krönten sich auf dem Druffeler Schützenfest zum neuen Königspaar der Druffeler Schützenbruderschaft.

Das Druffeler Throngefolge 2014 bilden: König Robert und Königin Petra Brüggershemke, Werner und Resi Grundmeier (Zeremonienmeisterpaar), Willi und Monika Winkler, Reinhold und Bernadette Hansmeier, Jürgen und Petra Rusche, Thomas und Margret Siek, Manfred Ströhmeier und Mandy Link, Norbert und Manuela Ströhmeier, sowie Matthias und Elke Tönsmann.

Bereits früh im Wettstreit fielen Krone, Zepter und Apfel dem Dauerbeschuss der Druffeler Schützen zum Opfer: Mit dem 26. Schuss traf Meinolf Buschsieweke die Krone, Uwe Stenger sicherte sich den Apfel (49. Schuss) und beim 91. Schuss von Reinhard Brinkmann fiel das Zepter zu Boden. Die beiden Flügel durften Burkhard Wittreck (rechter Flügel, 121. Schuss) und Andreas Pauleickhoff (linker Flügel, 163. Schuss) ihr Eigen nennen.

Martin Mertensotto und Laura Bergmeier sind das neue Jungschützenkönigspaar in Druffel. Der neue König setzte sich dabei gegen acht Konkurrenten durch.

Martin Mertensotto und Laura Bergmeier sind das neue Jungschützenkönigspaar in Druffel. Der neue König setzte sich dabei gegen acht Konkurrenten durch.

Tags zuvor gingen auch die Jungschützen in Rietbergs kleinstem Ortsteil zügig zu Werke: In einem spannungsgeladenem Vogelschießen setze sich Martin Mertensotto gegen gleich sieben Mitbewerber durch und rang den zähen Holzvogel mit dem 391. Schuss nieder. Der 20-jährige Werkzeugmechaniker regiert gemeinsam mit seiner ebenfalls 20 Jahre alten Freundin Laura Bergmeier. Die Westerwieherin ist im wahren Leben angehende Bankkauffrau. Mertensotto selbst schoss mit dem 38. Schuss die Krone ab, Marius Buschsieweke traf mit Schuss Nummer 48 den Apfel und das Zepter fiel beim 83. Schuss von Sephane Schulze.

Besondere Ehrungen hatte am Sonntag der Bezirksbundesmeister Hans Heitjohann im Gepäck. „Wegen der knallenden Hitze verzichte ich heute auf lange Reden und komme schnell zur Sache“, tat Heitjohann allen Schützen einen großen Gefallen. Den größten Gefallen tat er aber sicher Hubert Verfürth, Ralf Kleibaumhüter und Hermann Kückmann, die sich allesamt über das silberne Verdienstkreuz freuen durften. „Alle drei habt Ihr euch als aktive Schützen in Eurem Bemühen in der Vereinsarbeit den Orden wahrlich verdient“, gratulierte der Bezirksbundesmeister.

Neben dem Verdienstkreuz, durfte er darüber hinaus mit Bernhard Hansmeier und Josef Mertensotto zwei Schützenbrüder mit dem hohen Bruderschaftsorden auszeichnen. Bernhard Hansmeier trat bereits 1977 in die Schützenbruderschaft ein und engagiert sich seit 1992 im Vorstand. Im Jahre 1996 wurde er Fahnenoffizier und ist dies bis zum heutigen Tage. „Ich persönlich habe Dich kennen und schätzen gelernt als Mitglied der Gebetswache im Bergkloster Bestwig und als eifriger Fotograf, stets mit der Kamera in der Hand“, gab Heitjohann bei seiner Laudation Einblicke in die Schützen-Verdienste vom neuen Ordensträger. Auch Josef Mertensotto hatte er lobende Worte dabei. „Erst mit 27 Jahren – und das ist für Druffeler Verhältnisse ein Spätberufener – bist Du zu den Schützen gekommen und bist seit 1997 im Vorstand aktiv“, so Heitjohann. Im Jahre 2000 grüßte Mertensotto als König, wurde 2002 König der Könige und war von 1999 bis 2009 stellvertretender Brudermeister in Druffel.