Rietberg trauert um Werner Bohnenkamp

Immer ein fröhliches Lächeln im Gesicht, oft die Pfeife im Mund – so kannten die Rietberger ihren Werner Bohnenkamp. Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Rietberg ist am Dienstag (22. Mai) nach langer schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren verstorben.

39 Jahre war Werner Bohnenkamp für die Freie Wählergemeinschaft (FWG) im Rat der Stadt Rietberg engagiert. Sein Mandat erlangte er erstmals 1979. Die Menschen in Rietberg kannten ihn insbesondere auch in seiner Rolle als stellvertretender Bürgermeister. Bis zuletzt hatte Werner Bohnenkamp unzählige repräsentative Termine für die Stadtverwaltung in Vertretung von Bürgermeister Andreas Sunder übernommen. Schon vor der Amtszeit Sunders war der Finanzbuchhalter „Vize-Bürgermeister“: von 1989 bis 1994 und von 1997 bis 2014 als zweiter Stellvertreter sowie seit Mitte 2014 als erster Stellvertreter.

Bildung und soziale Themen waren Werner Bohnenkamp im Rahmen seiner politischen Tätigkeit stets ein besonderes Anliegen. Seit 2004 war Werner Bohnenkamp Mitglied im Schul- und Sozialausschuss, seit 1989 arbeitete er – mit wenigen Jahren Unterbrechung – im Kuratorium der Jugendfreizeitstätte Südtorschule mit.

Städtepartnerschaften und kulturübergreifende Freundschaften innerhalb Rietbergs waren ein weiteres Steckenpferd von Werner Bohnenkamp. Mit seiner offenen und freundlichen Art war er stets als Brückenbauer von Mensch zu Mensch unterwegs. Ab 1985 engagierte er sich als Vorstandsmitglied des französischen Partnerschaftskomitees Rietberg/Ribérac. Ebenfalls im Vorstand unterstützte er das Komitee zur Pflege der deutsch-polnischen Städtepartnerschaft Rietberg/Glogówek (Oberglogau). Abseits offizieller Partnerschaften setzte sich Werner Bohnenkamp viele Jahre für eine freundschaftliche Verbindung mit dem polnischen Dorf Naterki ein. Auch die deutsch-türkische Kontaktgruppe in Rietberg hat Werner Bohnenkamp seit der Gründung eng begleitet.

Im Jahr 2011 ist der Verstorbene für seinen vielfältigen Einsatz mit der Verdienstmedaille der Bunderepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Bürgermeister Andreas Sunder betont, Werner Bohnenkamp werde eine große Lücke hinterlassen. „Seitdem ich ihn kenne, war er immer ein Menschenfreund, stets zugewandt, freundlich und interessiert. Die Stadt Rietberg verliert mit Werner Bohnenkamp einen sehr engagierten Politiker und einen ganz feinen Menschen. Ich persönlich verliere einen sehr guten Freund, dem ich viel zu verdanken habe.“

Werner Bohnenkamp hinterlässt seine Ehefrau und drei Kinder. Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Rietberg wird am Samstag, 26. Mai, beerdigt.

Bild: Die Pfeife war sein Markenzeichen: Werner Bohnenkamp, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Rietberg, ist am 22. Mai verstorben.

Quelle: Stadt Rietberg