Petra Busch, Jan Costin Wagner und Hans-Jörg Kühne auf der 2. Kriminacht in Rietberg

Nach dem sehr erfolgreichen ersten Anlauf im vergangenen Jahr, veranstaltet die Stadtbibliothek Rietberg gemeinsam mit dem kulturig e.V. und der Buchhandlung Lesezeichen kurz vor der der Mitsommernacht am Freitag, den 21. Juni um 19.30 Uhr ihre zweite Rietberger Kriminacht im Alten Progymnasium in Rietberg. Gaben sich vergangenes Jahr Autoren aus der Region ein Rietberger Stelldichein, so führt der kriminologische Blick dieses Mal von Ostwestfalen aus in den Süden bis an den Bodensee und weit hinauf in den finnischen Norden.

2. Rietberger Kriminacht 2013 Wagner_Jan Costin©Dennis Yenmez.jpg

©Dennis Yenmez

Dort, in Turku, nicht weit von Helsinki, löst Kimmo Joentaa, der Kriminalkommissar aus Jan Costin Wagners (kl. Foto rechts) Roman „Das Licht in einem dunklen Haus“, mysteriöse, dunkle Fälle. Es geht um einen rätselhaften Krankenhausmord und um ein auswegloses Milieu der Prostitution. Der Roman ist nach „Eismond“ (2005), „Das Schweigen“(2007) und „Im Winter der Löwen“ (2009) das vierte Buch des preisgekrönten Autors um den unglücklichen, wortkargen und höchst eigenwilligen Kimmo Joentaa.

Die höchst poetischen und musikalischen Kriminalromane Wagners, der abwechselnd in Hessen und in Finnland lebt, erschienen unter anderem in England, Amerika, Frankreich, Italien, den Niederlanden und natürlich in Finnland, dem Land, aus dem die Ehefrau des Schriftstellers und Musikers stammt.

2. Rietberger Kriminacht 2013 Petra Busch c Jana Kay

©Jana Kay

In Meersburg am Bodensee wurde 1967 die Kultur- und Wissenschaftsjournalistin und Krimi-Autorin Petra Busch (kl. Foto links) geboren. Sie studierte Mathematik, Informatik und Musik und promovierte in mittelalterlicher Literaturgeschichte. Alles ungewöhnliche, aber beste Voraussetzungen für eine Erfolgsautorin, die mit „Schweig still, mein Kind“ im Jahre 2010 ihr herausragendes und preisgekröntes Krimi-Debüt feiern konnte. Petra Busch lebt heute in der badischen Kreisstadt Ettlingen, am Fuße des Schwarzwaldes.

Den Kommissar ihrer spannenden Romane hat sie in Freiburg angesiedelt. Nach Rietberg kommt sie nach „Mein wirst du bleiben“ (2011) nun mit Kommissar Ehrlingspiels drittem Fall. In „Zeig mir den Tod“ (2013) geht es um einen spektakulären Entführungsfall. Es bleibt nicht viel Zeit, die gefangenen Kinder zu finden.

Mit dem Bielefelder Historiker, Wirtschaftswissenschaftler und Schriftsteller Hans-Jörg Kühne kommt schon fast ein alter Bekannter nach Rietberg. Nach seinem Auftritt bei der ersten Rietberger Kriminacht 2012 war er noch im Februar dieses Jahres im Rahmen des Festivals „literaturland westfalen“ zusammen mit Jörg Sundermeier und Volker Backes in der Emsstadt zu Gast.

Der Liebhaber spezieller Rietberg-Geschichten ist literarisch mit dem sehr drastischen Bielefeld-Krimi „Der Pfahlmörder“ aus dem Jahre 2011 weit über die Grenzen der Region bekannt geworden. Inzwischen arbeitet Kühne an seinem zweiten großen Krimi, der im Herbst erscheinen soll. Arbeitstitel: „Das tote Haus“. Sonst verrät er noch nichts. Doch spätestens auf der zweiten Rietberger Kriminacht wird er wohl einen Teil des Geheimnisses lüften.

Kühne, der mit seiner Band „Soulfood“ im Februar auf einer der größten Aftershow-Partys der Berlinale im hochnoblen Berliner Hotel „Adlon“ spielen durfte, wird auch die 2. Rietberger Kriminacht mit seinem Saxophon musikalisch begleiten. Er tut dies zusammen mit Jan Costin Wagner am Flügel. Eines dürfen alle Besucherinnen und Besucher der Rietberger Krimi-Nacht sicher sein: Diese kriminologisch-musikalische Zusammenstellung ist wahrhaftig eine Premiere.

Das Kunsthaus Rietberg – Museum Wilfried Koch sowie der Kunsthausgarten werden vor Beginn der Veranstaltung und in der Pause geöffnet sein. Getränke und Snacks werden angeboten. Einlass im Alten Progymnasium in Rietberg ist um 19.30 Uhr. Informationen und Tieckts gibt es im Bürgerbüro Rietberg (05244-986100), sowie unter www.rietberg.de & www.kulturig.com.