Parkende Autos beschädigen Holzkonstruktion

Sie werden angefahren und niemand kümmert sich um den Schaden. Die Holzkonstruktionen, die an der Lippstädter Straße Bäume vor parkenden Autos schützen, haben schon besser ausgesehen. Erst vor knapp einem Jahr hatten Mitglieder des Mastholter Gewerbevereins die schützenden Holzplanken aufgestellt – ehrenamtlich. Das Material hatte damals die Stadt Rietberg bezahlt.

Offenbar gibt es viele Autofahrer, die beim Einparken die Holzpömpel beschädigen und dann einfach weiterfahren. „Das ist Fahrerflucht und somit strafbar“, sagt Martina Venne, Leiterin der städtischen Abteilung Sicherheit, Ordnung und Straßenverkehr. Sie hat sich jetzt mit Dieter Hüwelmeier in Mastholte getroffen, um den Schaden zu begutachten. Betroffen sind Parkbuchten an der Lippstädter Straße – und zwar vor der Bäckerei Böwingloh und vor der Metzgerei Schaaf.

Gemeinsam mit der Abteilung Tiefbau der Stadt Rietberg denken jetzt alle Beteiligten darüber nach, wie man die Konstruktion noch stabiler gestalten kann. Für Dieter Hüwelmeier ist das eigentliche Problem damit aber nicht erledigt: „Mich ärgert es maßlos, dass viele Menschen keinen Respekt mehr vor fremdem oder öffentlichem Eigentum haben. Das Holz kaputtzufahren und sich dann einfach aus dem Staub zu machen, so etwas macht mich sprachlos.“

Bild: Nicht einmal ein Jahr hat diese Holzkonstruktion gehalten: Dieter Hüwelmeier vom Gewerbeverein und Martina Venne, Leiterin der städtischen Abteilung Ordnung, Sicherheit und Straßenverkehr, ärgern sich darüber, dass Autofahrer an der Lippstädter Straße in Mastholte beim Parken das Holz touchieren und einfach weiterfahren. Foto: Stadt Rietberg