Osterfeuer nur mit Genehmigung

Wer ein Osterfeuer abbrennen möchte, muss es vorher bei der Stadt Rietberg genehmigen lassen. Anmeldeschluss ist am Montag, 26. März.

Osterfeuer ist nicht gleich Osterfeuer: Es darf nur dann abgebrannt werden, wenn es sich um ein Brauchtumsfeuer handelt, es also in den vergangenen Jahren bereits angemeldet worden ist. Denn jede Verbrennung vermehrt den Kohlendioxidausstoß und führt daher langfristig zu Klimaveränderungen. Zudem können giftige Gase entstehen, und es besteht die Gefahr, dass sich ein Feuer unkontrolliert ausbreitet. Außerdem stellen Feuer eine Bedrohung für die Tierwelt dar, sofern das Brennmaterial nicht umgeschichtet wird. Deshalb rät die Stadtverwaltung dazu, möglichst auf Osterfeuer zu verzichten.

Wer in den vergangenen Jahren ein Osterfeuer angemeldet hatte und auch in diesem Jahr nicht darauf verzichten möchte, kann bei der Abteilung öffentliche Sicherheit und Ordnung, Straßenverkehr, Klosterstraße 36, eine Genehmigung beantragen. Der Antrag kann auch online unter www.stadt-rietberg.de heruntergeladen werden: „Rathaus“ – „Verwaltungsformulare“ – bei „Filter“ den Punkt „Sicherheit & Ordnung, Straßenverkehr“ wählen, PDF-Datei „Antrag auf Durchführung eines Osterfeuers“ auswählen. Anmeldeschluss ist der 26. März.

Quelle: Stadt Rietberg