Neue energiesparende Beleuchtung für Rietberger Schulzentrum

Mit seinem Schulzentrum steht Rietberg derzeit in einem besonders guten Licht da. Auf dem Weg in eine klimaneutrale Zukunft hat die Stadt einen weiteren Schritt nach vorn gemacht und jetzt ein energiesparendes Beleuchtungskonzept umgesetzt. Die RWE hat diese Modernisierung mit rund 150.000 Euro gefördert und setzt so den Schulalltag in ein ganz neues Licht.

Im Forum, in der Mensa und in den naturwissenschaftlichen Fachräumen wurden effizientere Leuchten installiert, die größtenteils durch Dimmeinrichtungen gesteuert werden und nur so viel Licht abgeben, wie tatsächlich benötigt wird. Das System orientiert sich also an dem Tageslicht. Ist das zu schwach, schaltet sich die Raumbeleuchtung ein.

Wird es wieder heller, schaltet sich die Beleuchtung automatisch ab. Lehrer und Schüler haben gar nicht mehr die Möglichkeit, das Licht eigenständig einzuschalten. Sogenannte Präsenzmelder sorgen außerdem für eine zuverlässige Abschaltung der Beleuchtung, sobald sich niemand mehr im Raum befindet.

„So lassen sich effektiv Strom und Kosten sparen und außerdem der CO2-Ausstoß verringern“, ist Bürgermeister Andreas Sunder begeistert. „Mit dieser Maßnahme setzen wir unser Schulzentrum Rietberg in ein besseres Licht. So haben alle etwas davon.“ Diese Modernisierung ist ein weiterer Schritt aus dem integrierten kommunalen Klimaschutzkonzept, welches bis zum Jahr 2022 eine klimaneutrale Stadtverwaltung vorsieht.

Die Stadt Rietberg und die RWE Deutschland arbeiten schon seit vielen Jahren auf dem Gebiet der rationellen Energieanwendung partnerschaftlich zusammen. „Wir als regionaler Energieversorger unterstützen unsere Partner gern bei der Umsetzung von Energiesparmaßnahmen“, sagte RWE-Kommunalbetreuer Manfred Rickhoff jetzt, als er zum Abschluss des Projektes nach Rietberg kam.

In mehreren Schritten hat die RWE die Modernisierung mit insgesamt 150.000 Euro . aus Mitteln des »Kommunalen Energiekonzeptes« gefördert.