Moderne Möbel zum Mitnehmen

Der Möbelhersteller procontour möbel GmbH hat seinen Betriebsstandort im Osten von Neuenkirchen in den vergangenen fünf Jahren erheblich erweitert. Das inhabergeführte Familienunternehmen hat gut zu tun, produziert jeden Tag mehr als 2000 Möbel. Davon haben sich jetzt Bürgermeister Andreas Sunder und Rietbergs Wirtschaftsförderin Renate Pörtner persönlich überzeugt.

Procontour an der Detmolder Straße fertigt Mitnahmemöbel für den Wohnbereich: Wohnwände, Dielenmöbel, Kommoden, High- und Sideboards, TV-Möbel und Mehrzweckschränke. Alles zum Mitnehmen, alles zum selbst zusammenbauen. Dafür werden täglich 15.000 Teile produziert. „Zerlegte Ware“, nennt das Geschäftsführer Manfred Rehkemper, der die procontour möbel GmbH & Co. KG 1997 gründete. Er baute so auf eine erfolgreiche Familientradition, deren Grundstein sein Großvater und Vater bereits 1960 gelegt hatten. Von anfangs drei Mitarbeitern ist die Belegschaft auf inzwischen 70 angewachsen.

Sunder erfuhr beim Rundgang durch die neuen Ausstellungsräume, dass sämtliche Möbel zu 100 Prozent im eigenen Haus entworfen und entwickelt werden. Kundenwünsche werden dabei eingearbeitet und am Ende Möbelhandel oder Versandhäuser in ganz Deutschland sowie in Belgien, den Niederlanden und in der Schweiz beliefert. „Die Reklamationsquote ist sehr gering“, freut sich Betriebsleiter Norbert Riewenherm.

„Preis und Qualität stimmen“, ergänzt Manfred Rehkemper. „Wir versprechen unseren Kunden immer auch einen hohen Grad an Exklusivität.“ Obwohl sich der Möbelmarkt weiter verändere, komme procontour gut zurecht. „Weil wir flach aufgestellt und an langfristigen Kundenbeziehungen interessiert sind.“

Andreas Sunder war besonders von den komplexen Produktionsmaschinen beeindruckt. Die regelmäßigen Besuche heimischer Firmen haben einen hohen Stellenwert im Terminkalender des Verwaltungschefs. Welche Bedeutung gerade die Holz- und Möbelbranche nach wie vor in Rietberg hat, ist Sunder bewusst: „Allein in dieser Sparte gibt es bei uns im Stadtgebiet rund 1450 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze.“ Lediglich in den Bereichen Metall und Elektrotechnik sowie Großhandel sind mehr Menschen in Rietberg beschäftigt. Die Gesamtzahl der Arbeitsstellen ist zuletzt auf 11.800 angestiegen. „Insgesamt sind wir in Rietberg mit einem gesunden Branchenmix gut aufgestellt“, beschreibt Sunder die allgemeine Situation.

Bild: Norbert Riewenherm, Bruno Rehkemper, Renate Pörtner, Marion Rehkemper, Andreas Sunder, Manfred Rehkemper und Mitarbeiter André Beste (von links) besichtigten gemeinsam die modernen Produktionshallen der Firma procontour in Neuenkirchen. Foto: Stadt Rietberg

Quelle: Stadt Rietberg