Mit „Rietberger Persönlichkeiten“ durch die Stadt

Was war die letzte Gräfin von Kaunitz-Rietberg für eine Frau? Wie hat sie gelebt, und wen hat sie mit der Ernte der 200 Obstbäume im Garten ihres herrschaftlichen Hauses Münte versorgt? Es sind Fragen wie diese, die Ute Merschbrock umtreiben. Sie interessiert sich für Menschen, die vor langer Zeit in der Emsstadt gelebt haben. Welche spannenden Geschichten sich um diese Menschen ranken, das verrät Ute Merschbrock ab sofort in einer neuen Themenführung.

Mit „Rietberger Persönlichkeiten“ ist der Gang durch die Altstadt überschrieben, den die Stadtführerin für Gruppen bis zu 15 Personen anbietet. Seit einem Jahr bringt Ute Merschbrock Gästen in Rietberg die Geschichte der Stadt nah, zeigt besondere Orte, Häuser und Plätze. Die Themenführung, um die sie jetzt ihr Repertoire erweitert hat, liegt ihr sehr am Herzen. „Das Leben schreibt doch die interessantesten Geschichten. Wenn ich von Menschen berichte, die einst hier in Rietberg gelebt haben, habe ich das Gefühl, dass eine Stadtführung viel lebendiger wird“, sagt die Rietbergerin.

In stundenlanger Recherchearbeit am heimischen Computer und in vielen Büchern hat sich die Stadtführerin einiges angelesen. Wer sich mit ihr auf die besondere Reise durch die Stadt begibt, lernt nicht nur die eingangs erwähnte Gräfin Maria-Antoinette von Kaunitz-Rietberg kennen. Er trifft auch auf Kaufmann Konsbrock, der im 18. Jahrhundert ein Bekleidungsgeschäft an der Rathausstraße führte. Oder auf den Rentmeister Reinking, der ebenfalls im 18. Jahrhundert gelebt hat. Er war nicht nur Chef der obersten Finanzbehörde, sondern auch Großgrundbesitzer. Ute Merschbrock erweckt alle diese Persönlichkeiten für kurze Zeit zu neuem Leben.

Die Stadtführerin, die hauptberuflich als Kommunikationstrainerin arbeitet, hat sich vor etwa einem Jahr dazu entschlossen, in Rietberg Gäste herumzuführen. Denn auch da lernt sie wieder spannende Menschen kennen, sagt sie: „Ich schätze es sehr, wenn ich mich immer wieder auf neue Leute einstellen muss. Das macht mir Spaß und dazu habe ich als Stadtführerin reichlich Gelegenheit.“

Wer die Route mit den „Rietberger Persönlichkeiten“ bei Ute Merschbrock bucht, dem werden ihr langes schwarzes Kleid und ein Hut auffallen. Dieses Outfit hat sie nicht zufällig gewählt. Denn es gehört ebenfalls zu einer längst verstorbenen Rietberger Persönlichkeit. Um wen es sich dabei handelt, dass verrät die Gästeführerin nur bei ihren Rundgängen. So viel nimmt sie aber vorweg: „Es hat mit meiner eigenen Vergangenheit zu tun.“

Hintergrund:
Im Jahr 2014 sind in Rietberg 233 Stadt- und Parkführungen sowie 333 Themenführungen gebucht worden. Die beliebteste Themenführung ist die „Pättkes- und Pinten-Tour“ gefolgt von „Sprichwörtlich gut“ und den „Rietberger Nachtgeschichten“. Mit dem neuen Angebot „Rietberger Persönlichkeiten“ können Gäste nun aus zehn verschiedenen Themenführungen wählen. Anmeldungen zu den Rundgängen nimmt die Touristikinformation, Rathausstraße 38, unter Tel. 05244/986 201 oder per E-Mail an tourismus@stadt-rietberg.de entgegen.

Foto:
Sie zieht den Hut vor dem herrschaftlichen Haus Münte: Stadtführerin Ute Merschbrock bietet ab sofort eine neue Themenführung unter dem Motto „Rietberger Persönlichkeiten“ an. Auch das Haus Münte (Hintergrund) spielt dabei eine Rolle. Foto: Stadt Rietberg