Kreatives aus Holz und Glas

Eine Ganzglasdusche vom Tischler? Ja, auch das gibt es. Und zwar professionell und maßgefertigt durch die Tischlerei Ludger Ellendorff aus Rietberg. Der Tischlermeister und seine Mitarbeiter haben sich auf Produkte aus Holz und Glas spezialisiert. Über diese nicht alltägliche Arbeit informierten sich jetzt Bürgermeister Andreas Sunder und Wirtschaftsförderin Renate Pörtner bei einem Firmenbesuch.

Seit mehr als 17 Jahren betreibt Ludger Ellendorff seine Tischlerei am Rüschfeld in Varensell. Neben maßgefertigten Möbeln und allen gängigen Tischlerarbeiten stehen seit einigen Jahren auch passgenaue Duschabtrennungen und Badewannenverkleidungen aus Glas, Waschtischplatten in allen Variationen und Spritzschutzwände auf seinem Leistungsportfolio.

Experte ist der selbstständige Tischlermeister im Bereich Wohnraumtüren: mit oder ohne Glaseinsatz, Schiebetüren, flächenbündige Türen, Kassettentüren, Ganzglastüren und spezielle Funktionstüren wie Brand-, Rauch- und Schallschutztüren. Ludger Ellendorff ist Händler eines namenhaften Innentürenherstellers aus dem Kreis Gütersloh.

Der selbstständige Tischlermeister arbeitet außerdem regelmäßig mit anderen Rietberger Betrieben zusammen und fertigt in deren Auftrag Möbel oder liefert und montiert Innentüren für verschiedene Bauträger. Auch größere Objekte (z.B. Betreutes Wohnen in Neuenkirchen an der Platzstraße), die mit Funktionstüren wie Schall-, Brand- und Rauchschutztüren ausgestattet sein müssen, werden in Angriff genommen.

„Oft kommen Kunden zu uns, um eine Tür auszusuchen und sagen dann, dass sie auch noch Möbelstücke benötigen“, sagt der Tischlermeister. Dann kommen er und seine Mitarbeiter ins Spiel und bauen Möbel nach Maß. Vom Kinderhochbett mit Glas als Schutzgitter und indirektem Licht, das passgenau in einer Dachschräge eingebaut ist, über ein Ankleidezimmer mit individuellem Regalsystem bis hin zum Badezimmer mit Badmöbeln, Ganzglasduschen, Waschtischplatten und Duschabtrennungen. „Besonders beliebt ist im Moment rückseitig lackiertes Glas, das wir statt Fliesen als Badewannenverkleidung oder Spritzschutz einbauen“, berichtet Ludger Ellendorff. Möbel sind trendabhängig. Aber: „Für Spezialisierungen und Einzelanfertigungen wird auf dem Markt immer Platz sein“, sagte der Bürgermeister in den Ausstellungsräumen der Tischlerei. Ebenso wie für kleine Unternehmen, die die Vielfalt Rietbergs bereichern.

Die Holz- und Möbelindustrie ist eine wichtige Säule der Rietberger Wirtschaftskraft, wissen Bürgermeister und Wirtschaftsförderin. Auch bei der Tischlerei Ellendorff läuft es gut. „Wir platzen mittlerweile wieder aus allen Nähten“, berichtet der Inhaber. Dabei wurde der Betrieb erst im vergangenen Jahr erweitert. Die Tischlerei beschäftigt derzeit fünf Mitarbeiter in Vollzeit und zwei 450-Euro-Kräfte. Außerdem bekommt Ludger Ellendorff Unterstützung von seiner Familie. Im Sommer wird die Tischlerei erstmals eigene Nachwuchskräfte ausbilden.

Bild: Ludger Ellendorff (rechts) und Ehefrau Heike (Zweite von links) führen Bürgermeister Andreas Sunder und Wirtschaftsförderin Renate Pörtner durch ihre Tischlerei. Foto: Stadt Rietberg