Heimische Wirtschaft unterstützt Werkzeugführerschein in der Grundschule Bokel

Hämmern, nageln, bohren, sägen – für die Mädchen und Jungen in der Grundschule in Bokel kein Problem. Die Nachwuchs-Handwerker der 3. Klasse machen gerade ihren Werkzeugführerschein. Damit das überhaupt geht, hat die Schule jetzt allerhand Werkzeuge angeschafft – dank tatkräftiger Hilfe einiger Förderer. Denn für ähnliche Aktivitäten mussten die Schüler bislang stets den Werkzeugschrank der Eltern plündern, damit genügend Hammer, Sägen und ähnliches vorhanden sind.

„Wir wollen diesen Werkzeugführerschein allerdings fest im Schulprogramm verankern“, sagt Birgit Schneider, Klassenlehrerin der 3a. Beim Elternabend stieß sie beim Thema Werkzeugführerschein schnell auf offene Ohren und hilfsbereite Eltern. „Das klappt in Bokel wirklich gut“, so Schneider.

Schnell hatten sich Eltern gefunden, die bei diversen Sponsoren um Unterstützung warben. Mit Erfolg. Die Sparkasse Rietberg, Sudbrock GmbH Möbelwerk, die Holzbau Petermeier GmbH, Ortjohann & Kraft Werkzeug- und Maschinenhandel GmbH, Rasenmäher Kleinemeier sowie der Kinder- und Spielzeugbasar halfen mit Geld- oder Sachspenden aus und im Nu war der Werkraum in der Grundschule voll ausgestattet.

Holzreste aus der Produktion heimischer Firmen sorgen dafür, dass die Kinder stets genügend Werkstoffe zum Üben haben. Der Bürgerverein Bokel hat zugesagt, die laufenden Kosten mitzufinanzieren. Mit den Möbelwerken Sudbrock in unmittelbarer Nähe besteht schon länger eine Partnerschaft: Grundschüler sind willkommene Gäste dort.

Weihnachtsgeschenke made in Grundschule Bokel

Hämmer, Sägen, Kneifzangen, Schraubzwingen, Feilen, Raspeln, Gehrungsladen, Zollstock und mehr – diese Dinge sind nun in ausreichender Zahl in der Grundschule vorhanden. Und: Die Kinder können diese benennen und wissen, wie man sie anwendet. Und zwar, ohne sich dabei zu verletzen.

Noch bis Mitte Januar werkeln die Kinder etwa dreimal pro Woche und sind mit sichtbarem Eifer bei der Sache. Eltern und Großeltern kommen immer wieder als Helfer dazu. So entstehen beispielsweise Namenschilder oder ein Christbaum. Und sicher entsteht in dem Werkraum der Grundschule auch so manches Weihnachtsgeschenk.

Das Foto der Stadt Rietberg zeigt Kathrin Funke (Sparkasse Rietberg), Theres Sudbrock (Sudbrock GmbH Möbelwerk), Michael Böckmann (Rasenmäher Kleinemeier), Frank und Nicole Spexard (Kinderbasar) sowie Lehrerin Birgit Schneider (hinten von links) mit den Drittklässlern, die sich im Werkraum in ihren roten Kittel gekleidet über die neuen Werkzeuge freuen.