Gartenschaupark – wie geht‘s ab 2017 weiter?

Wie wichtig ist der Gartenschaupark für die Stadt Rietberg? – Das hat Andreas Sunder in den vergangenen Wochen die Bürger in allen Stadtteilen gefragt. Auch ein Meinungsforschungsinstitut ging dieser Frage mit Hilfe einer repräsentativen Umfrage nach. Die Ergebnisse will der Bürgermeister jetzt an einem Infoabend am Mittwoch, 29. Juni, vorstellen.

Um möglichst viele Bürger zu erreichen und ein neutrales, repräsentatives Ergebnis zu erhalten, hatte die Park GmbH vor einigen Wochen das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid mit einer telefonischen Umfrage beauftragt.

Was dabei herausgekommen ist, wollen Bürgermeister Andreas Sunder und eine Vertreterin des Instituts am Mittwochabend im Ratssaal im Alten Progymnasium erläutern und Fragen dazu beantworten. Beginn ist um 19 Uhr. Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen.

Hintergrund ist die Frage, was künftig aus dem Nachfolgegelände der Landesgartenschau werden soll. Denn ab dem Jahr 2017 liegt eine veränderte Finanzsituation vor: Dann werden die Rücklagen der Park-GmbH aufgebraucht sein. Das wiederum bedeutet, die Finanzspritze der Stadt für die Park-GmbH müsste höher ausfallen als bisher. Am darauffolgenden Tag, am 30. Juni, sollen die Mitglieder im Haupt- und Finanzausschuss eine erste Entscheidung vorberaten, wie hoch der jährliche Zuschuss der Stadt an die Park GmbH sein soll, um den bisherigen Standard in Rietbergs attraktivster Freizeitanlage zu erhalten.

Die Stadtverwaltung empfiehlt, den jährlichen Zuschuss für die nächsten fünf Jahre auf 600.000 Euro zu begrenzen. Die vorgeschlagene Summe beruht auf den tatsächlichen Fehlbeträgen, die der Park in den vergangenen Jahren seit 2009 erwirtschaftet hat – zuzüglich der jährlichen Beihilfe der Stadt in Höhe von 150.000 Euro. Aus dem städtischen Zuschuss soll dann auch die vollständige Bewirtschaftung der Cultura in Eigenregie durch die Gartenschaupark GmbH erfolgen. Die Beratung im Haupt- und Finanzausschuss beginnt am Donnerstag, 30. Juni, um 18 Uhr ebenfalls im Ratssaal im Alten Progymnasium.