Gartenschaupark: Förderverein besucht LGS 2014 in Zülpich

Manches kam ihnen bekannt vor, anderes dagegen faszinierte durch die natürliche Gegebenheit und gewachsene Strukturen. Rund 90 Rietberger erkundeten in diesen Tagen das Gelände der diesjährigen NRW-Landesgartenschau in der Voreifelstadt Zülpich. Auf Einladung des Fördervereins Gartenschaupark Rietberg und unter Leitung des Vereinsvorsitzenden MdL André Kuper setzte die aktuelle Tagestour die Serie stark besuchter erfolgreicher Informationsfahrten in Gärten und Parks fort. Weitere Ziele sind in Kürze der EGA-Park in Erfurt und der Gräfliche Park Bad Driburg.

Begrüßt wurde die große Delegation von Zülpichs Bürgermeister Albert Bergmann sowie zwei ganz bekannten Personen, dem früheren Geschäftsführer der Rietberger LGS 2008, Heinrich Sperling, und Mitarbeiterin Judith Dohmen-Mick, vielen aus der gemeinsamen Zeit in der Emsstadt noch in guter Erinnerung. Beide sind nun maßgeblich beteiligt an der LAGA 2014 in Zülpich. Bei umfangreichen Führungen durch das Gelände erfuhren die Rietberger alles Wissenswerte zum 25ha großen Gelände zwischen Voreifel und Rheinland.

Auch in Zülpich finden sich drei wesentliche Abschnitte, bestehend aus Seepark, historischer Kernstadt und dem sogenannten Park am Wallgraben. Lang gestreckt folgen die Wege vom Haupteingang Seepark dem Uferbereich eines 82ha großen Gewässers, das aus dem Braunkohletagebau hervorgegangen ist. Den Blick auf die Nachhaltigkeit richtet das neue Seebad, das künftig im Sommer als Naturschwimmbad für Naherholungsuchende zur Verfügung stehen wird, Strand- und Erholungsbereiche inbegriffen.

Im welligen Gelände entlang einer Promenade angelegt sind die Mustergärten, jahreszeitlich bedingt in traumhafter Blüte stehend und gekennzeichnet von individuellem Schöpfergeist der Landschaftsgärtner der Region. Eine Bühne für Open-Air-Veranstaltungen mit einer Treppenkonstruktion für die Besucher analog zur Anlage in der Rietberger Volksbank-Arena ragt in die Wasserfläche hinein. Beiträge des Landesbetriebes Wald und Holz gehören ebenso zum Gelände wie die Einbindung einer Greifvogelstation mit täglichen Flugvorführungen.

Auf den Pfaden einer alten Römerstraße führt der Weg zur historischen Innenstadt und hindurch zum Park am Wallgraben. Für alle die nicht so gut zu Fuß sind fährt außerhalb des eintrittspflichtigen Geländes ein kleiner Bummelzug in viertelstündlicher Taktung. Die historischen Stadtmauer, die trutzige Landesburg mit Aussichtsturm und die mittelalterlichen Stadttore sind in das Geländekonzept eingebunden.

Alle Teilnehmer der Fahrt zeigten sich beeindruckt von der Anlage der Wege und der Kombination aus den Erfordernissen einer modernen LGS mit der geschichtlichen Entwicklung Zülpichs, das bereits zur Römerzeit ein wichtiger wirtschaftlicher Knotenpunkt war. Für die Halbtagesfahrt des Fördervereins nach Bad Driburg am 3. September ab 19 Uhr sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind möglich per Mail unter der Adresse foerderverein-gspark-rietberg@andre-kuper.de .

Darüber hinaus kann auch eine telefonische Anmeldung über das Büro von André Kuper in Gütersloh unter der Telefonnummer (05241) 9170943, Ursula Henke, entgegen genommen werden .