Feuerfest im Park am 23. Februar

Die Meteorologen sagen das ideale Wetter voraus – trocken soll es bleiben am kommenden Freitagabend und knackig kalt. Perfekte Bedingungen also für ein weiteres gelungenes Feuerfest des Fördervereins Gartenschaupark. Am 23. Februar von 17 bis 22 Uhr gibt es im Parkteil Nord auf der Multifunktionswiese zwischen Volksbank Arena und Rietbik eine Neuauflage der so beliebten Winterveranstaltung. „Wir haben uns zum 10jährigen Bestehen des Gartenschauparks wieder ein unterhaltsames Programm einfallen lassen“, verspricht der Vorsitzende des Fördervereins, Landtagspräsident André Kuper, zusammen mit seinem Vorstandsteam einen kurzweiligen Abend. „Und natürlich stehen neuerlich die Familien im Fokus der Aufmerksamkeit.“ Dass das Interesse einer breiten Öffentlichkeit an der in der heimischen Region eher ungewöhnlichen Veranstaltungsform fernab der Osterfeuerspektakel groß ist, haben die vergangenen Jahre bewiesen. Selbst bei suboptimalem Wetter kamen über 2000 Gäste und trotzten dem Regen, und es waren auch schon weit über 3000 Besucher dabei, wenn der riesige Holzstoß angezündet wird.

Für Gartenschaupark-Geschäftsführer Peter Milsch gehört das Feuerfest, die Idee dazu hatte Vereinsvorstandsmitglied Frank Ehlebracht vor fünf Jahren eingebracht, zu den Highlights im Jahresprogramm: „Gerade der Winter war früher eine eher sehr ruhige Zeit im Park, mit dem Feuerfest ist eine Idee umgesetzt worden, die unsere Besucher auch im Februar an das Gelände bindet, und die auch schon die Vorfreude weckt auf die Hauptsaison.“

Ab 17 Uhr sind am kommenden Freitag bereits mehrere kleinere Feuer entzündet, hier können Kinder Stockbrot backen, bekanntlich eine ganz besonders beliebte Aktion bei Veranstaltungen im Park. Um 17.30 Uhr und um 18.45 Uhr wird neuerlich eine professionelle Feuershow von bekannten Artisten geboten. Ballonglühen in der Dunkelheit gehört zum Programm und sorgt für eine stimmungsvolle Atmosphäre am Rande des großen Festplatzes. Für das leibliche Wohl ist wie gewohnt bestens gesorgt. Gegrilltes, aber auch Waffeln für süße Zähne, Flammlachs und mehr werden frisch zubereitet, dazu gibt es für durstige Kehlen nicht nur Erfrischungsgetränke mit und ohne Alkohol, sondern auch Glühwein, Kinderpunsch und Kaffee, dazu auch Sekt und Cocktails. Gleich zwei versierte Bands sorgen für die richtige „Mucke“ und eine lange Verweildauer. Neben den „Refridgiators“, schon bestens bekannt und beliebt aus früheren Jahren, sind nun auch „Encore next life“ erstmal dabei. Die Band spielt eigene und bekannte Cover-Songs. Sie wurde in Rietberg auf leidvolle Weise bekannt, denn bei einem Großfeuer in einem Firmengebäude in Neuenkirchen, hier hat „Encore next life“ den Probenraum, verbrannte die komplette, mehrere 10.000 Euro teure technische Ausrüstung nebst vielen Instrumenten. Zum Feuerfest möchten die Musiker und Sänger sich erstmals in der Emsstadt einem richtig großen Auditorium präsentieren.

„Wir sind sicher, dass wir den Geschmack über Generationen hinweg treffen und freuen uns auf viele Besucher“, so André Kuper. Der Förderverein werde zudem auch zu anderen Gelegenheiten im Jubiläumsjahr des Parks als Unterstützer und Gastgeber, etwa beim traditionellen Familienfest, auftreten. Auch sind wieder mehrere Touren der über 1200 Mitglieder zählenden Gemeinschaften in andere Parks und zu Gartenschauen geplant.

Bild: Vertreter von Förderverein und Gartenschaupark GmbH haben die letzten Vorbereitungen getroffen, das Holz für die Feuer ist gesägt. Maria Merschbrock-Wiese, Jaczek Sakowski, Helmut Kammermann, Peter Milsch, Landtagspräsident André Kuper, Ulli Schönebeck und Frank Ehlebracht laden vor der neuen Materialhalle im Gartenschaupark Nord zum Feuerfest (23. Februar) ein. Foto: Förderverein Gartenschaupark