Ersetzen die Stadtwerke Soest den ursprünglichen Partner BBV?

Das Projekt Glasfaser für Rietberg war in den vergangenen Wochen ins Stocken geraten. Die BBV als ursprünglicher Projektpartner der Firma HeLi NET kann aktuell nicht zusichern, die finanziellen Mittel für den Bau eines leistungsstarken Glasfaserkabelnetzes bereitzustellen. Jetzt tut sich eine neue Möglichkeit auf, das Vorhaben unter geänderten Vorzeichen zu realisieren. Mit den Stadtwerken Soest – Gesellschafterin der Firma HeLi NET – steht ein neuer Partner bereit.

AndreasSunder

Bürgermeister Andreas Sunder

Bürgermeister Andreas Sunder steht dieser neuen Option offen gegenüber: „Die Stadtwerke Soest sind aus unserer Sicht ein zuverlässiger Partner. Wir haben in den vergangenen Wochen intensive Gespräche geführt und könnten uns als Stadtverwaltung eine Zusammenarbeit vorstellen. Neben dem Vertrieb von Telekommunikationsprodukten wäre auch ein Einstieg in den Vertrieb von Strom und Gas hier bei uns vor Ort möglich.“ Die politischen Parteien im Rietberger Stadtrat sind in nicht öffentlicher Sitzung über das Angebot informiert worden. Stadtoberhaupt Sunder betont: „Das Votum des Stadtrats ist in dieser Angelegenheit entscheidend. Nur wenn es demnächst eine Mehrheit für das Modell mit den Stadtwerken Soest gibt, können wir eine Zusammenarbeit erfolgreich begleiten. Ich habe sehr großes Verständnis dafür, dass alle Parteien dieses Angebot jetzt zunächst sehr gründlich prüfen und sich weiter informieren möchten, bevor sie darüber entscheiden, ob dieser Ansatz überhaupt weiter verfolgt werden soll.“

Nachdem die BBV Deutschland in Rietberg veröffentlicht hatte, dass es Schwierigkeiten bei der Finanzierung des angestrebten Glasfaserausbaus gebe, hatte das Hammer Unternehmen HeLi NET – auch im Sinne der Kunden – eine klare Stellungnahme von der BBV gefordert. Aus der Antwort ging hervor, dass es aktuell nicht absehbar sei, wann ein Ausbau stattfinden werde und ob die finanziellen Mittel dazu bereitstehen.

Auf Basis der bisher bei der HeLi NET eingegangenen Kundenaufträge muss nun geprüft werden, wie ein Austausch des Investors erfolgen kann. Die Geschäftsführung hat aufgrund der Probleme mit der Projektrealisierung in einem weiteren gemeinsamen Cluster mit der BBV bereits Alternativen für die Neuaufstellung eines Projektkonsortiums sondiert.

GF Stadtwerke_Soest_André Dreißen_2_01

André Dreißen, Geschäftsführer der Stadtwerke Soest

Für das Rietberger Bauvorhaben konnte Ralf Schütte den HeLi NET-Gesellschafter und Geschäftsführer der Soester Stadtwerke, André Dreißen, im Rahmen einer Gesellschafterversammlung gewinnen. André Dreißen: „Die Idee zu dieser Kooperation entstand während einer Gesellschafterversammlung der HeLi NET. Wir als Stadtwerke investieren gerne langfristig in Netzinfrastrukturen, das ist unser Kerngeschäft.“ Schütte:Das neu geplante Projektkonsortium zwischen HeLi NET und den Stadtwerken Soest hat aufgrund der gemeinschaftlichen öffentlich-rechtlichen Wurzeln eine verlässliche Basis, die mit einem Anspruch an partnerschaftliches, abgestimmtes Verhalten einhergeht.“

Stadtwerke-Geschäftsführer Dreißen betont: „Wir haben ein nachhaltiges Interesse an der Umsetzung des Glasfaserausbaus in Rietberg. Auch bislang noch wirtschaftlich herausfordernde Teilcluster könnten für uns interessant werden, da wir im Gegensatz zu einem reinen Finanzinvestor gemeinwohl- und infrastrukturorientiert sind und eine langfristig ausgerichtete Strategie verfolgen.“ Auf dieser Basis seien die generellen Ausbauchancen auch bei wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen verbessert und die Flexibilität für einen Teilclusterausbau gegeben.