Eine Gräfin baut einen Kindergarten

»Gräfin Sabina Catharina und WIR« ist die kleine Ausstellung überschrieben, die derzeit im Eingang von Stadtbibliothek und Kunsthaus Rietberg – Museum Wilfried Koch zu sehen ist. Anlässlich der nun 400 Jahre zurückliegenden Gründung des Franziskanerklosters Rietberg haben sich die künftigen Schulkinder des katholischen Kindergartens Sabina Katharina mit der Klostergründerin wie auch Namensgeberin ihres Kindergartens beschäftigt.

Interessant daher die Antworten, die die Mädchen und Jungen in Kurzinterviews gaben: Was so eine Gräfin wohl den ganzen Tag macht? – „Spazierengehen, ihre Bildergalerie anschauen und den ganzen Tag auf ihrem Thron sitzen.“ Und ihr Beruf? „Sie baut einen Kindergarten.“ – Nicht ganz so ist es gewesen. Doch zusammen mit ihrem Gemahl Graf Johann III. von Ostfriesland und Rietberg (1566-1625) war Gräfin Sabina Catharina (1582-1618) Stifterin des Klosters Rietberg.

Am 31. Mai jährt sich übrigens der 400. Todestag der Gräfin. Sie war zunächst in der Schlosskapelle bestattet und dann 1629, am Tag nach der Weihe der Klosterkirche, in die Krypta der Klosterkirche überführt worden. Gemeinsam mit Stadtarchivar Manfred Beine haben sich die Kindergartenkinder auch die Krypta angesehen. Zuvor hatten sie ihre Bilder aufgehängt, mit denen die 33 Jungen und Mädchen ihre Vorstellungen einer Gräfin in bunten Farben aufs Papier gebracht haben – natürlich mit goldenen Haar, langen Kleidern und Krone. Die Bilder sind noch bis einschließlich Ostern zu sehen.

Bild: Stadtarchivar Manfred Beine und Erzieherin Linda Bachmann (links) halfen den Mädchen und Jungen, die Bilder als ansprechende Ausstellung an die Stellwände zu bringen. Foto: Stadt Rietberg

Quelle: Stadt Rietberg