Ein Heimat-Slam zum Poetry-Start von Literatur in Rietberg

Rietberg liegt im östlichen Westfalen. Welchen Stellenwert hat Heimat in der aktuellen Zeit? Der Begriff ist durch den Nationalsozialismus seit langem und bei vielen diskreditiert und wird nicht selten mit stumpfsinniger nationaler Volkstümelei assoziiert. Poetry-Slam und Lesebühne sind Formate, die keinerlei Nähe zu diesem Dunstkreis zulassen und besonders geeignet sind, neue Perspektiven zu eröffnen.

Nach der satirischen Heimatkunde vom Februar 2013 (mit Jörg Sundermeier, Hans-Jörg Kühne & Volker Backes) unternimmt „Literatur in Rietberg“ (kulturig e.V. und die Stadtbibliothek) jetzt – ein Jahr später, am 8. Januar – mit dem „Heimat Kult-Slam“ einen erneuten Anlauf in die Höhen und durchdringenden Tiefen regionaler Literaturproduktion.

Es geht um eine Rückeroberung des Begriffes Heimat durch Literatur und Poesie, um eine Reflexion und Diskussion über das, was Heimat ist, war oder sein könnte. Das betrifft die hier Geborenen, aber auch diejenigen, die zu uns kamen und noch kommen werden. In Zeiten einer vermeintlich alternativlosen Globalisierung mit ihrer grenzenlosen Mobilität und Ökonomisierung sämtlicher Lebensbereiche kann die Beschäftigung mit „Heimat“ sogar zu etwas zutiefst Subversivem werden.

Moderiert wird die Rietberger Slam-Veranstaltung, die Teil einer umfassenden – vom Literaturzirkel OWL konzipierten und betreuten – „Heimat“-Literaturreihe in Ostwestfalen ist, von dem bekannten Paderborner Verleger Karsten Strack. Unter seiner Ägide soll der jeweils ureigene Heimatbegriff eines jeden der beteiligten Künstler zum Klingen, Tragen und Wirken gebracht werden.

Mit dabei (also am Start) sind folgende Poeten aus OWL:

–       Sven Stickling (Teilnehmer an den diesjährigen deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften, gebürtiger Verler),

–       Dean Ruddock (Paderborner Stadtmeister 2013),

–       Stani (überregional bekannter Kabarettist aus Scharmede),

–       Jennifer Uelfer (Büren),

–       Michel Pauwels (Bielefeld),

–       Lucas Machwitz (Paderborn) und

–       Markus Freise (gebürtiger Rietberger).


Man darf gespannt sein, welchen ganz persönlichen literarischen Blick die Slammer auf ihre Heimat und ihr besonderes Verhältnis zu ihr zu werfen bereit sind. Die Veranstaltung wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie beginnt am Mittwoch, dem 8. Januar, um 20 Uhr im Ratssaal des Alten Progymnasiums.

Karten gibt es an der Abendkasse (9,– €) und im Vorverkauf (7,70 €) an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Bürgerbüro Rietberg, Telefon: 05244/986100 bzw. über Email: kulturig@stadt-rietberg.de oder www.rietberg.de. Buchungen und weitere Informationen über das Gesamtprogramm auch über www.kulturig.com. Einlass ist ab 19.30 Uhr.

Foto: © Hans Tichi