DJK Bokel startet mit Sieg die Mission „Klassenerhalt“

Sie können es also doch noch: DJK Bokel hat das erste Spiel der Rückrunde der Fußball Kreisliga A am Sonntag Nachmittag mit 3:2 gegen den VFB Schloß Holte II. Damit bleibt die Hoffnung im Kanalstadion, den Abstieg nach einer Katastrophen-Hinserie doch noch abwenden zu können. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt aber immer noch stolze sechs Punkte.

„Der Sieg mach Hoffnung auf mehr“, ließ sich Bokels Co-Trainer Tobias Brockschnieder am Sonntag Abend nach dem hart erkämpften ersten Saisonsieg von der guten Stimmung seiner Mannschaft anstecken. Die hatte zuvor 90 packende Minuten geboten, die tatsächlich einen Hauch von „Jetzt erst Recht“ durch den Rietberger Ortsteil wehen ließ. Eine Einstellung, die Brockschnieder vor dem Spiel bereits al wichtige Tugend für den Abstiegskampf gefordert hatte.

„Die Liga zu halten wird eine sehr sehr schwierige Aufgabe. Um dieses zu erreichen muss sich die Mannschaft in allen Teilen zerreißen. Dabei sind Grundtugenden gefragt: Einsatz, Kampf, Siegertypen – einfach der Wille, etwas erreichen zu wollen“, lautete sein Appell an die Spieler, die dies gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten VFB bestens umsetzen konnten. Hinzu kam, dass mit Tobias Wimmelmeier ein wichtiger Mann in der Abwehr wieder zur Verfügung stand.

In der Hinserie musste Ex-Trainer Giovanni Taverna verletzungsbedingt die halbe Mannschaft ersetzen. „Dass das zu Problemen führt, kann sich jeder ausrechnen, der mit Fußball etwas zutun hat“, will Brockschnieder aber die lange Verletztenliste nun abhaken und nach vorne schauen. Man baue auf den Zusammenhalt in Bokel, daher habe man in der Winterpause personell auch nicht nachgelegt. Brockschnieder: „Große Neuverpflichtungen waren eh noch nie bei uns ein Thema.“

Trotz der prekären Lage mit lediglich vier mageren Pünktchen aus 16 Spielen, sei die Vorbereitung auf die neue Rückrunde nicht anders gewesen, als sonst auch. „Jedem im Verein und vor allem den Spielern ist klar, was gefordert ist in der Rückrunde. Daher haben wir in der Vorbereitung ganz viel im Konditionellen getan“, will man in Bokel durch Kampf und Leidenschaft die Klasse halten.

Doppelter Brunsing bringt DJK auf die Siegerstraße

Und genau diese Tugenden konnte man Sonntag im Kanalstadion spüren: Von Anfang an wollte man zeigen, dass die Lichter bei DJK Bokel trotz des großen Rückstandes noch lange nicht erloschen sind. So passte es bestens, dass Bokels Top-Torjäger Markus Brunsing kurz vor der Halbzeit die Führung markierte. Nach dem Seitenwechsel schien sich die Elf von Trainer Michael Baumann aber um den eigenen Lohn zu bringen und lag urplötzlich mit 1:2 in Rückstand.

Doch erneut Markus Brunsing (81.) und Nils Kaiser (82.) drehten mit einem blitzschnellen Doppelschlag die Partie zugunsten der DJK, die somit den ersten und vor allem auch einen ganz, ganz wichtigen Saisonsieg einfahren konnten. „Heut hat jeder richtig gefightet“, war Tobias Brockschnieder nach der Partie voll des Lobes. Eine Leistung, auf der man aufbauen kann – die aber auch Bestätigung sucht und benötigt.

Bereits am kommenden Wochenende gastiert mit GW Langenberg ein vermeintlich schlagbarer Gegner in Bokel. Der zweite Saisonsieg würde die Chancen auf den Klassenerhalt deutlich erhöhen. Ob dennoch ein möglich Abstieg am Ende der Saison den Verein in ein tiefes Tränental stürzen würde? „Man sollte  nicht vergessen, dass es für Bokel mit den finanziellen Mitteln schon sehr sehr gut ist, in der A Liga zu spielen. Bei uns spielen Jungs, die das aus Hobby machen. Dennoch würde sich sicherlich ganz Bokel freuen, auch im nächsten Jahr in der A Liga zu spielen“, hat Brockschnieder noch lange nicht aufgegeben.

Den Satz „DJK Bokel steigt nicht ab, weil…“ vollendete er übrigens mit: „weil in Bokel schon immer Jungs mit Herz und Leidenschaft gespielt haben und der ganze Verein und die Fans hinter der Mannschaft stehen. Ich denke die Geschlossenheit wird es am Ende ausmachen.“ Eine große Nichtabstiegsparty stellte er auch schon in Aussicht. Es bleibt also spannend, ob sich die Bokeler weiterhin im Kreisoberhaus halten können. Viel Erfolg, DJK!

(Foto: © Die Glocke | David Inderlied)