Dinosaurier wacht über den Gartenschaupark

„Willkommen im Park, Dino!“ Das Bild zeigt (Kinder von links) Luis Pähler, Nele Steiner, Maya Göbel, Noah Steiner, Nele Setter, Rebecca Meltz, Livius Letzel und Hendrik Wolf sowie die Künstler Angelo Monitillo und Karin Wolf. Foto: Stadt Rietberg

„Willkommen im Park, Dino!“ Das Bild zeigt (Kinder von links) Luis Pähler, Nele Steiner, Maya Göbel, Noah Steiner, Nele Setter, Rebecca Meltz, Livius Letzel und Hendrik Wolf sowie die Künstler Angelo Monitillo und Karin Wolf.
Foto: Stadt Rietberg

Er sieht ein bisschen so aus wie Elliot das Schmunzelmonster oder wie Grisu – der kleine Drache, der Feuerwehrmann werden wollte. Seinen beiden Trickfilm-Kollegen hat er allerdings etwas voraus, denn er ist ein Rietberger, sozusagen eine Gemeinschaftsproduktion zweier heimischer Künstler und einiger begabter Kinder: Der Dinosaurier, der seit Samstag im Gartenschaupark Rietberg vor dem Archäologischen Zentrum steht. Im Rahmen einer Feierstunde wurde der Urzeitbewohner von den Kindern enthüllt und seiner Bestimmung übergeben.

Angelo Monitillo, Rietberger Künstler mit besonderer Vorliebe für metallische Materialien, und Karin Wolf, die an der Rügenstraße eine Kunstwerkstatt betreibt, haben mit den Kindern gemeinsam den Dinosaurier erschaffen. Für die Herstellung seines Körpers, der aus Eisen und Stahl besteht, war Angelo Monitillo zuständig. Karin Wolf und die Kinder haben das Tier mit Modelliermasse so bearbeitet, dass es eine schöne und dinogerechte Form bekommt. Auch der erste Entwurf auf Papier und die farbliche Gestaltung waren Ideen der Kinder.

Gemeinsam mit Parkmeister Helmut Kammermann und Bürgermeister Andreas Sunder hat der talentierte Künstlernachwuchs am Samstag bei einem Glas Kindersekt auf den neuen Parkbewohner angestoßen. Auch viele Eltern waren gekommen, um sich die schicke Skulptur anzusehen. Der Bürgermeister bedankte sich für den Einsatz der kreativen Gruppe und betonte – an Karin Wolf gewandt: „Gern können Sie sich auch künftig bei uns im Park mit Projekten ausleben. Denn ich weiß, dass schöne Ideen dabei herumkommen.“ Karin Wolf bedankte sich ihrerseits für das Vertrauen der Park-GmbH und der Stadt: „Es ist toll, auf diese Weise sichtbar machen zu können, wie Kinder künstlerisch arbeiten.“