Dank für zehn Jahre Gartenarbeit

Mit einer Flasche »Schluck« als äußeres Zeichen der Anerkennung bedankte sich Andreas Sunder (rechts) bei Hans Daberkow und den fleißigen Hobbygärtnern und deren Frauen. Foto: Stadt Rietberg

Mit einer Flasche »Schluck« als äußeres Zeichen der Anerkennung bedankte sich Andreas Sunder (rechts) bei Hans Daberkow und den fleißigen Hobbygärtnern und deren Frauen. Foto: Stadt Rietberg

Seit zehn Jahren setzt sich diese Gruppe unermüdlich für die Allgemeinheit ein. Seit 2005 haben diese Männer unzählige ehrenamtliche Arbeitsstunden mit Schaufel und Besen geleistet, die die Stadtkasse um so manchen Euro entlastet haben. Diesen besonderen Jahrestag feierte Neuenkirchens »Schüffeltruppe« jetzt am Würstchen-Grill. Das hat sie sich auch redlich verdient.

Das findet auch Bürgermeister Andreas Sunder, der der fleißigen Truppe um Heinz Daberkow persönlich danksagte für den unentgeltlichen und vor allem so lange währenden Einsatz. „Das ist keineswegs selbstverständlich, dass sie sich über so viele Jahre so verlässlich engagieren. Ihr Einsatz kann für alle Rietberger Bürger ein Vorbild sein“, sagte Sunder an die eifrigen Helfer gewandt. Die Stadt Rietberg hatte für den geselligen Abend das Grillgut und die Getränke spendiert. Neben Bürgermeister Andreas Sunder waren auch Ortsvorsteherin Bärbel Diekhans und Umweltberater Paul Hölscher gekommen.

Seit zehn Jahren ist die »Schüffeltruppe« (plattdeutsch für Schaufel, Schüppe) eifrig bei der Sache und kümmert sich um allerhand Blumenbeete in und um Neuenkirchen. Angefangen hat es mit der bereitwilligen Pflege von Stadlers Gärtchen. Es folgte die Mithilfe beim Aufbau der Landesgartenschau und die anschließende Pflege und Umsetzung des dortigen Stadtteilbeitrages Neuenkirchen. „Seit fünf Jahren kümmern wir uns auch um das Ehrenmal im Dorf“, erklärt Hans Daberkow. Als Sprecher der Neuenkirchener Gruppe bedankte er sich ausdrücklich bei Ferdi Wolf. Der Neuenkirchener Landschaftsgärtner hat die fleißigen Hobbygärtner immer wieder mit Rat und Tat unterstützt und tatkräftig beigestanden.

Sunder bedankte sich zudem bei den Ehefrauen der fleißigen »Heinzelmännchen«, die den Männern überhaupt diesen ehrenamtlichen Einsatz ermöglichten. Hans Daberkow nahm den Grillabend auch zum Anlass, Paul Hellweg und Heribert Rehage in den frei gewählten »Ruhestand« zu verabschieden. Die beiden scheiden nun nach zehn Jahren aus der »Schüffeltruppe« aus.