Dank für 25 Jahre gute Zusammenarbeit

25 Jahre im öffentlichen Dienst – dafür wurden bei der Stadtverwaltung Rietberg jetzt Helga Betkerowitz, Werner Börger und Albert Aufderheide ausgezeichnet. Bürgermeister Andreas Sunder und Beigeordneter Dieter Nowak überreichten den Jubilaren Anerkennungsurkunden und dankten für die langjährige Treue zur Stadtverwaltung Rietberg. „Wenn sie schon so lange dabei sind, dann ist das auch ein Zeichen, dass wir als Stadt wohl ein guter Arbeitgeber sind“, sagte Sunder.

Zu der Feierstunde im Rathaus hatten die Jubilare ihre Ehepartner mitgebracht und „dass auch die Abteilungsleiter, der Verwaltungsvorstand und der Personalrat anwesend sind, ist ein Zeichen der Wertschätzung für ihre langjährige Mitarbeit“, so Verwaltungschef Sunder. „Ich bedanke mich für die gute Zusammenarbeit in den vielen Jahren.“ Für den Personalrat gratulierte der Vorsitzende Paul Hölscher und erinnerte, dass die Jubilare nicht nur als Kollegen gesehen werden, die ihrer Arbeit nachgehen, sondern auch als Menschen, die die Betriebsgemeinschaft stärken und das Klima mitgestalten.

Helga Betkerowitz lobte Andreas Sunder als „Verwaltungskraft durch und durch“. Sie hat in den vergangenen 25 Jahren im Sozialamt, in der Abteilung für Straßenverkehr und Umwelt und immer wieder im Ordnungsamt gearbeitet. Seit vier Jahren ist die Lippstädterin nun in der Stadtkasse tätig. Vor ihrer Zeit in Rietberg war sie bereits acht Jahre beim Caritas-Verband Arnsberg-Sundern beschäftigt.

Auch für Werner Börger gab es eine Zeit vor der Stadtverwaltung. Der gelernte Kraftfahrzeugmechaniker war fast 20 Jahre bei der Kfz-Werkstatt Gellermann & Wecker in Gütersloh beschäftigt. 1991 fand Börger dann eine Anstellung als Fachkraft am städtischen Bauhof, wo er sich als „sehr konstante Kraft“ einen Namen gemacht hat. Als ehemaliger Brandmeister im Löschzug Neuenkirchen war er viele Jahre auch für die Feuerwehr aktiv.

Auf 47 Berufsjahre bringt es Albert Aufderheide – vor den 25 Jahren bei der Stadt Rietberg hat der gelernte Landmaschinenmechaniker bei der Firma Hecker in Langenberg und als Karosseriebauer bei Schierl in Rietberg gearbeitet. 1991 kam er zum städtischen Bauhof. Neun Jahre später stieg er zum stellvertretenden Leiter des Baubetriebshofes auf. Vor fünf Jahren hat der Rietberger eine neue Aufgabe übernommen: die Leitung des neu gebildeten Hausmeisterpools. „Da tragen sie eine sehr große Verantwortung, die sie gut ausfüllen“, lobte Stadtoberhaupt Sunder. „Zudem kommen aktuell immer wieder neue Gebäude hinzu und auch die Zahl unserer Hausmeister wächst.“

Bild: Werner Börger, Andreas Sunder, Helga Betkerowitz, Paul Hölscher, Albert Aufderheide und Dieter Nowak (von links) bei der Jubilarfeier der Stadt Rietberg. Foto: Stadt Rietberg

Quelle: Stadt Rietberg