Category Archives: Druffel

Paul Malburg ist neuer König der Könige

Paul Malburg, 2007 Schützenkönig der St. Johannes Schützenbruderschaft Druffel, gelang es am vergangenen Samstag sich im Wettbewerb mit allen ehemaligen Regenten, durchzusetzen und ist neuer König der Könige. Der im 20.Jahr stattfindende, vereinsinterne Wettbewerb dieser Art der Druffeler Schützen gestaltete sich spannend und kurzweilig. Nur 232 Schuss mit dem Luftgewehr benötigten die erfahrenen 19 Ex-Könige

Helferfest in Druffel

Im Frühjahr diesen Jahres hat die St. Johannes Schützenbruderschaft Druffel mit der Errichtung eines Mehrzweckhäuschens zwischen Bürgerhaus und Schützenplatz ein umfangreiches und gelungenes Bauprojekt gestemmt. Nun hatten die Schützen rund 40 ehrenamtlicher Helfer aus den eigenen Vereinsreihen und 20 Sponsoren mit ihren Familien zum Helferfest eingeladen. Das Häuschen, mit einer Größe von vier mal vier

Jungschützen haben Druffeler Spielplatz im Blick

Über das gesamte Stadtgebiet verteilt gibt es rund 75 Spielflächen und Bolzplätze. Die alle sauber, sicher und in Schuss zu halten ist eine Mammutaufgabe für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und der Baubetriebsabteilung. Umso schöner, wenn sich immer wieder engagierte Bürger melden und die Patenschaft für einen der Spielplätze übernehmen. So, wie jetzt die Jungschützen der

Weitere Sirenen in Druffel und Westerwiehe

Auch in Druffel und Westerwiehe sind jetzt zwei Sirenen installiert worden. Diese Möglichkeit, die Bevölkerung zu alarmieren und zu warnen, war schon fast in Vergessenheit geraten, erlebt aber derzeit eine Renaissance. Die Sirenen werden über die Rettungsleitstelle gesteuert. Sie sollen nicht nur im Fall einer außergewöhnlichen Katastrophe eingeschaltet werden, wie beispielsweise einem Hochwasser oder einem

Andreas Sunder zu Besuch in Druffel und Varensell

In Varensell und Druffel setzt Andreas Sunder die Reihe seiner offenen Bürgermeistersprechstunden direkt in den Stadtteilen fort. Gesetztes Thema ist der Blick in die Zukunft des Gartenschauparks Rietberg. Ein Meinungsbild in dieser Frage will das Stadtoberhaupt in allen Orten einholen. „Hier wünsche ich mir eine große Beteiligung, weil es sich um ein zentrales Thema handelt.“

Internetausbau voll im Zeitplan

Die Vorbereitungen für schnelleres Internet in Bokel, Druffel und Westerwiehe sind in vollem Gange. Die Telekom ist aktuell dabei, Glasfaserkabel in die Erde zu bringen und die Kabelverzweiger in den Stadtteilen umzurüsten und fit zu machen für die neue Technik. Im Januar soll dann Schluss sein mit dem Surfen im Schneckentempo. In Bokel müssen auf

Neue Wohnbauflächen in Druffel

In Rietbergs kleinstem Stadtteil Druffel will die Stadt Rietberg ein neues Wohngebiet ausweisen. Die dafür notwendige Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung eines Bebauungsplanes hat der Bau-, Planungs- und Verkehrsausschuss jetzt auf den Weg gebracht. Zwischen Druffeler Straße und Breedeweg soll nun der zweite Bauabschnitt der Siedlungserweiterung realisiert werden. Der Grundstückseigentümer hat signalisiert, seine Ackerfläche zur

Lebensmittelaktion für Flüchtlinge

Am Samstag, 19. September ziehen Kinder mit ihrem Bollerwagen durch Neuenkirchen und Druffel, um Lebensmittel für den Caritas Warenkorb zu sammeln. In Zusammenarbeit mit den Spurengruppen werden die haltbaren Lebensmittel ab 10 Uhr direkt an der Haustür abgeholt. Die gesammelten Spenden werden den Flüchtlingen zur Verfügung gestellt, die aktuell im Dorf untergebracht sind. Gesammelt werden

Neubürger-Empfang zeigt: „Rietberg ist und bleibt attraktiv“

Rietberg ist nach wie vor interessant für junge Familien und Neubürger. Im vergangenen Jahr waren 1410 Mensch nach Rietberg gezogen – beziehungsweise in einen der sieben Stadtteile. „Rietberg ist und bleibt attraktiv“, resümierte Andreas Sunder jüngst beim Empfang für alle Neubürgerinnen und Neubürger. Rund 100 Frauen und Männer, oft mit ihren Kindern, waren gern der Einladung

Eltern bauen Buswartehäuschen in Druffel in Eigeninitiative

Die Grundschulkinder in Druffel können am Nordring jetzt unter einem festen Dach auf ihren Bus warten. In Eigeninitiative haben Eltern das Holzhäuschen zusammengebaut. Die Stadt Rietberg hatte das Material zur Verfügung gestellt. Schon im vergangenen Frühjahr ist der Haltepunkt am Nordring eingerichtet worden. Rund 15 Mädchen und Jungen steigen hier morgens ein und mittags wieder aus.