Bürgerstiftung Rietberg überreicht Riesen-Scheck vom Stadtjubiläum

4900 Euro. Mit diesem beachtlichen Betrag unterstützt die Bürgerstiftung Rietberg jetzt das Heilpädagogische Kinderheim Rietberg. Den entsprechenden Scheck brachten jetzt Vertreter des Kuratoriums bei einem Besuch mit ins Kinderheim. Die Summe ist der Reinerlös der ersten »Schnatter-Regatta«, die im September im Rahmen des Stadtbürgerfestes stattfand.  

Für das Entenrennen auf der Ems waren mehr als 2000 Quietscheenten für den guten Zweck verkauft worden. Sie schwammen kurz vor Ende des Stadtjubiläums auf der Ems um die Wette. Tausende verfolgten das spannende »Rennen« vom Ufer aus. Abzüglich aller Kosten blieb ein Reingewinn, den die Bürgerstiftung nun spendete. In diesem Zusammenhang bedankt sich die Bürgerstiftung Rietberg auch bei der Domschenke in Mastholte und bei Feinkost Sträter, Rheda-Wiedenbrück, die die Preise der »Schnatter-Regatta« gespendet hatten.

Das heilpädagogische Kinderheim kann jede Hilfe gebrauchen. In der Einrichtung in der Industriestraße sind schwerst- und mehrfachbehinderte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene untergebracht. „Immer mit einer geistigen Behinderung“, erklärt die Pädagogische Leiterin Elke Nadeno. „Oft resultieren daraus zusätzlich körperliche und Sinnesbeeinträchtigungen.“ Die Bewohner kommen größtenteils aus dem Raum Gütersloh, Bielefeld und Osnabrück.

In der zur Langzeitunterbringung werden sie betreut und erhalten Therapien, soweit nötig. Oder besuchen Kindergärten oder Schulen. „Der Pflegeaufwand ist sehr hoch“, erklärte Nadeno den Verantwortlichen der Bürgerstiftung jetzt bei deren Besuch. Für 25 Kinder und Jugendliche brauche man fast genauso viele Betreuer.

Scheck der Rietberger Bürgerstiftung wird für neuen Behindertentransporter benötigt

„Für die tägliche Betreuung ist hier bestens gesorgt“, sagte Geschäftsführer Joachim Bloch. Die Unterbringung finanziert der Landschaftsverband. Doch jedes Extra wird nicht übernommen. So benötigt das Kinderheim in Kürze einen neuen Behindertentransporter. Das bisherige Fahrzeug hat seine besten Tage hinter sich – ein Ersatz kann jedoch nicht aus Fördergeldern finanziert werden. Da kommt der Scheck der Bürgerstiftung gerade recht.

„Diese Spende soll ein Dankeschön sein und Respekt ausdrücken für die harte Arbeit, die hier geleistet wird“, sagt Dr. Annette Weeg, Vorsitzende des Kuratoriums der Bürgerstiftung Rietberg. „Ich freue mich, dass wir hier einen kleinen Teil zur Erleichterung ihrer Arbeit beitragen können.“

Das Foto zeigt Joachim Bloch, Geschäftsführer des Kinderheimes, Dr. Annette Weeg, Johannes Sudbrock, Erasmus Drücker, die pädagogische Leiterin Elke Nadeno, Bürgerstiftung-geschäftsführer Rüdiger Ropinski, Marcus Miesler, Werner Hartkamp sowie Hans-Josef Ahrens (von links) bei der Scheckübergabe im Bewegungsraum des Heilpädagogischen Kinderheimes Rietberg.