Bürgermeister besucht GU Automatic

Sie machen den Weg frei in Supermärkte, Gerichtsgebäude, Verwaltungen oder Banken: automatische Eingangstüren. Je nach Gebäude kommen sie mal als runde Karusselltür, mal als klassische Schiebetür oder als schützende Sicherheitsschleuse zum Einsatz. Jeder wird sie bereits mehrfach passiert haben. Vielleicht ohne zu wissen, dass diese Türen inklusive komplexer Antriebstechnik in Rietberg gefertigt werden.

GU Automatic heißt das Unternehmen, das Spezialist für automatische Eingangssysteme ist. Erst vergangenes Jahr ist die Firma von Rheda-Wiedenbrück nach Rietberg umgezogen – und zwar in die ehemaligen HB-Solar-Räume im Gewerbegebiet an der B 64, wo sie gleichzeitig auch das letzte freie Grundstück bebaut hat. Etwa 200 Mitarbeiter sind hier im Einsatz, die Geschicke des Unternehmens lenken die vier Mitglieder der Geschäftsleitung Manuel Kaiser (Kundendienst), Thorsten Johannpaschedag (Produktion), Andreas Reinhart (Verwaltung) und Björn Wiesbrock (Vertrieb) und dies unter der Leitung des geschäftsführenden Gesellschafters der GU-Gruppe Julius von Resch.

Bürgermeister Andreas Sunder, der sich Ende 2014 sehr dafür eingesetzt hatte, dass GU Automatic optimale Bedingungen in Rietberg vorfindet, hat das Unternehmen jetzt gemeinsam mit Wirtschaftsförderin Renate Pörtner besucht. Nach einem Rundgang durch die Produktion und einer Besichtigung der teilweise vom Vorgänger übernommenen, teilweise neu errichteten Produktionshallen und Verwaltungsgebäude betonte Sunder: „Für Rietberg ist es ein Glücksfall, dass GU Automatic hier ein neues Zuhause gefunden hat. Ich freue mich, dass Sie ihre Arbeitsabläufe nun nach ihren individuellen Bedürfnissen und Wünschen optimieren können.“

Bild: Angekommen in Rietberg – Die Geschäftsführer von GU Automatic haben Bürgermeister Sunder und die Wirtschafsförderin der Stadt empfangen. Das Bild zeigt (von links) Björn Wiesbrock, Manuel Kaiser, Thorsten Johannpaschedag, Renate Pörtner, Andreas Sunder und Andreas Reinhart. Foto: Stadt Rietberg