Anna-Maria Zimmermann im Interview: „Stolz auf Westerwiehe“

Sie gehört mittlerweile zu den ganz, ganz Großen im Schlager- und Ballermann-Himmel: Anna-Maria Zimmermann! Mit ihrer neuen Single „Non Plus Ultra“ ist der Westerwieherin nach zahlreichen Erfolgen erneut ein super Start in die Deutschen Charts geglückt. Trotz ihres Erfolges weiß die 24-jährige immer, wo sie her kommt. Denn sie wohnt immer noch zu Hause in Westerwiehe – und nicht in Berlin, Hamburg oder Köln. In einem sehr offenen Interview mit Rietberg lebt hat sich Anna-Maria zur Vergangenheit, Zukunft und Plänen geäußert.

Rund 3000 Tage ist es nun her, dass Anna-Maria Zimmermann erstmals dem großen Publikum bekannt wurde, als ihr beim Casting für Deutschland Sucht Den Superstar (DSDS) die Türklinke des Studios abbrach. Letztlich war es ein Start für eine tolle Zeit, in der es die Westerwieherin bis in die Motto-Shows schaffte und am Ende einen respektablen sechsten Platz belegt. Ob sie sich seit dem viel verändert hat? „Mir macht es auch 3000 Tage später immer noch so viel Spaß, wie zur DSDS-Zeit auf der Bühne zu stehen“, verrät Anna-Maria Zimmermann und fügt hinzu, dass sie sich nicht wirklich verändert habe.“Aber natürlich habe ich seitdem einige Erfahrungen auf der Bühne sammeln können, dadurch wird man sicherer und professioneller. Wie sagt man so schön: Übung macht den Meister!“

Als eine von wahrlich wenigen DSDS-Kandidaten war es Anna-Maria vergönnt, eine erfolgreiche Karriere zu starten. Eines ihrer Erfolgsfaktoren waren dabei stets die eigene Bodenständigkeit. „Ich habe von Anfang an kleine Brötchen gebacken. Es gab Kandidaten zu meiner Zeit, die gedacht haben: „Hey, jetzt war ich bei DSDS und Deutschland hat nur auf mich gewartet“. Aber das ist nicht so.“ Auch nach so einer Castingshow müsse man hart für sein Ziel arbeiten und genau das habe sie gemacht! „Ich habe nicht aufgegeben. Das war und ist mein Erfolgsrezept“, so die 24-jährige.


Bevor die Schlager-Sängerin bei DSDS ihren Durchbruch schaffte, wollte sie eigentlich ins Kinder-Fernsehen. Dieser Traum ist vorerst abgeändert, denn der Ballermann ist eine ganz andere Welt. Zufrieden ist sie aber dennoch.“Ich liebe meinen Job, denn ich darf jede Woche bis zu sechs Partys feiern und mit den verschiedensten Menschen in den verschiedensten Städten Spaß haben“, schwärmt Zimmermann von ihrem „Traumberuf“, denn „ich liebe die Musik, und ich liebe Kinder. Und wer weiß, vielleicht klappt´s ja auch noch mal mit der Kindermoderationen“, hat sie ihren Kindheitstraum noch immer nicht ganz abgelegt.

Single „Non Plus Ultra“ gleich von 0 auf 1 in den DJ-Charts

Anna-Maria Zimmermann - Pressefoto (Foto- Stefan Lemanski © Telamo Musik & Unterhaltung GmbHEnde diesen Jahres wird Anna-Maria 25, kann aber jetzt schon auf sechs erfolgreich Singles zurück blicken, mit denen sie ganze 13 Wochen in den Deutschen Charts stand. Und auch ihr neuer Song „Non Plus Ultra“ scheint erneut durchzuschlagen. Wie von Anna-Maria gewohnt, geht es auch dieses Mal um das wahre Leben. „Manchmal lässt man einen Menschen und merkt erst dann, was man an Ihm hatte. Dass das Leben nicht immer perfekt zu sein scheint, obwohl es das ist. Und das es mein non-plus-Ultra ist“, freut sie sich über den Song, für den sie lange kämpfen musste, da ihr Management es für zu ,,poppig“ hielt. „Der Erfolg gibt mir aber Recht. frech, jung, poppig – einfach Anna!“

Seit 2008 ist es damit die 13. Solo-Auskopplung ihrer Alben. Doch ein Geheimnis muss die 24-jährige im „Rietberg lebt“-Interview lüften. „Ich schreibe meine Songs momentan noch nicht selber“, so die ehrliche Antwort. Doch sie habe ein tolles Songwriter-Team um sich herum, das immer wisse, was sie wolle. „Ich möchte positiv über mein Leben reden, möchte Menschen Mut machen und gleichzeitig eine Party auf der Bühne feiern“, beschreibt sie die Wünsche an ihre Songs, die sie im engen Kontakt mit dem Songwritern äußert.

Rund zwei Drittel Ihrer Zeit reist die Schlager-Sängerin von Westerwiehe aus durch die Republik und legt dabei teilweise mehrere Auftritte an einem Abend in verschiedenen Städten auf die Bühne. So konnte sie neben dem Ballermann schon zahlreiche schöne Städte in Deutschland kennen lernen. Bleibt also die Frage: Liebt Anna-Maria Zimmermann Westwerwiehe trotzdem? „Ich bin stolz drauf, hier zu wohnen. Hier habe ich Familie und Freunde – und das ist gut so“, reagiert sie auf die zahlreichen Fragen einiger Redakteure, warum sie nicht nach Hamburg, Köln oder Berlin ziehe. „Ich bin HIER zu Hause“!

„Verhalten von Jürgen Drews nicht zu entschuldigen“

Anna-Maria Zimmermann Party Schlager Nacht RIetberg 2013Im August gastierte Anna-Maria Zimmermann also bei der Party-Schlager-Nacht nicht in Rietberg – nein, sie war „zu Hause“. Mindestens 90 Prozent der rund 2600 Zuschauer waren alleine wegen ihr da und erlebten bis zum Auftritt von Jürgen Drews einen super Abend. Doch Jürgen Drews´schlechte Laune und der Scheinwerfer-Fall, der einen Zuschauer verletzte, machten die gute Stimmung teils zunichte.

„Wir sind alles nur Menschen und haben mal schlechte Laune. Aber ich finde es schade, dass er seine Laune an den Rietbergern ausgelassen hat. Sein Verhalten ist nicht zu entschuldigen“, fordert sie ein professionelleres Verhalten vom Schlager-Barden, der sich in Rietberg leider von seiner schlechtesten Seite zeigte (Rietberg lebt berichtete). Ob die Party-Schlager-Nacht erneut stattfinden wird, müsse abgewartet werden.

Momentan wird die DSDS-Sechste von 2006 aber andere Dinge im Kopf haben, schließlich geht Ende diesen Monates ein großer Traum für sie in Erfüllung. Zusammen mit Olaf Henning wird sie im Willinger Brauhaus die Moderation beim Ballermann Award 2013 übernehmen. Im vergangenen Jahr wurden die beiden Moderatoren mit eben diesem Award ausgezeichnet. Die Presse schreibt bereits jetzt vom „Deutschen Schlager-Traumpaar“. Die Sendung wird am 29. September aufgezeichnet und am 27. Oktober ausgestrahlt. „Ich freue mich drauf“, strahlt Anna-Maria bereits jetzt große Vorfreude aus.

Damit wird sie ein ereignisreiches und wohl ihr musikalisch erfolgreichstes Jahr 2013 so langsam abschließen. „Party, Party, Party“, lauten ihre (drei) Worte, mit denen sie das Jahr mit „tollen Momenten an den verschiedensten Orten“ beschreibt, denn es „hat wie so oft echt viel Spaß gemacht“. Und für die Zukunft? Da gönnt sie sich im Januar erst einmal vier Wochen Urlaub, ehe ab Februar eine Clubtour auf dem Programm steht. „Live mit Band. Auch Rietberg wird wahrscheinlich dabei sein“, lässt sie ihre Pläne für das kommende Jahr schon ein wenig durchblitzen. Für ihre Fans auch ganz wichtig: Auch ein neues Album und viele neue Singles stehen auf der Agenda. „Das ist der Plan“, lautet da das Fazit. Frech, jung, poppig eben – einfach Anna!

(Fotos (2): Stefan Lemanski, Copyright: Telamo Musik & Unterhaltung GmbH)