Am 10. Februar geht das Feuerfest in die nächste Runde

„Die gute Resonanz bisher gibt uns recht, unsere Winterveranstaltung im Park ist eine hervorragende Möglichkeit, die Vorfreude auf die neue Saison zu schüren und unsere Familien auch weiterhin eng an das Naherholungsgebiet zu binden.“ MdL André Kuper, Vorsitzender des Fördervereins Gartenschaupark e.V. und seine Vorstandskollegen haben gemeinsam mit Parkmeister Helmut Kammermann das ihre getan, um die vierte Auflage des sogenannten Feuerfestes zu einem Erfolg werden zu lassen. Am kommenden Freitag, 10. Februar, steigt die Neuauflage – mit vielen bewährten Programmpunkten und vor allem der Möglichkeit, zu gemütlicher Begegnung mit Nachbarn, Freunden und Bekannten rund um den großen Holzstoß. Und weil die Meteorologen für dieses Mal richtig kaltes, trockenes Winterwetter vorhersagen, dürfte das Fest erneut zu einem Publikumsmagneten von besonderer Ausstrahlung werden. „Schon an den ersten drei Abenden seit 2014 haben wir uns über eine sehr große Resonanz freuen können“; so André Kuper und Vorstandskollege Frank Ehlebracht, der aus seiner Heimat im Mindener Land die Idee mit nach Rietberg gebracht hatte. „Und voriges Jahr haben wir mit über 2000 Gästen eine Rekordmarke geknackt von der wir hoffen, sie erneut erreichen zu können.“

Fanden die ersten beiden Auflagen noch im Park Mitte ab, so ist man voriges Jahr in den Park Neuenkirchen umgezogen. Die Multifunktionsfläche zwischen der Rietbik-Gastronomie und der Volksbank-Arena erwies sich für den Ansturm als ideal, bot sie doch mit dem umliegenden, weitläufigen Areal und dem befestigten Boden das perfekte Geläuf. Deshalb bleibt man nun an diesem Standort, der zudem am Stennerland und an der Markenstraße auch zahlreiche und vor allem mehr Parkplätze bietet als der Eingang Mitte. Das bewährte Konzept wird neuerlich übernommen. „Pünktlich um 17 Uhr fangen wir mit unserer Veranstaltung an“, so Kuper, „gerade auch mit Blick auf die Familien mit kleineren Kindern.“ Für die Mädchen und Jungen werden schon dann, auch wenn es noch nicht ganz dunkel ist, erste kleinere Feuer angezündet. Hier kann der Nachwuchs unter Anleitung und Aufsicht Stockbrot rösten und genießen.“ Gegen 18 Uhr werden professionelle Artisten eine atemberaubende Feuershow liefern. Einen solchen Programmpunkt gab es im Vorjahr erstmals, und der kam so gut an, dass viele Besucher nach einer weiteren Vorstellung fragten. „Dem tragen wir natürlich gerne Rechnung“, lädt Frank Ehlebracht die Besucher ein, sich dieses spektakuläre Ereignis auf keinen Fall entgehen zu lassen. Nach dem Auftritt erfolgt das Entzünden des Hauptfeuers, das in diesem Jahr eine noch größere Dimension als bisher bekommen wird. Bis das Altholz nebst aussortierten Tannenbäumen heruntergebrannt ist, wird es einige Zeit dauern. Und in der können die Gäste der Live-Musik von Rietberger Bands lauschen, die flotte Partyklänge und Hits aus den Charts covern wollen. Spielt der Wind mit, kann auch ein Ballonglühen beobachtet, und sicherlich reichlich fotografiert, werden, dafür allerdings darf es aus Sicherheitsgründen nicht zu stark wehen.  „Natürlich sorgen wir auch für das leibliche Wohl mit einer Vielzahl warmer Speisen, ebensolcher Getränke, und auch kalten Spezialitäten für jeden Geschmack“, betont der Geschäftsführer des Gartenschauparks, Peter Milsch. Das Feuerfest kostet keinen Extraeintritt. Besitzer der Dauerkarten 2017 zahlen nichts, der Tageseintritt für Erwachsene liegt, typisch für die Wintersaison, bei einem Euro pro Erwachsenem.

Bild: Sind bestens vorbereitet für das große Feuerfest am 10. Februar, die Vertreter des  Fördervereins und des Gartenschauparks: Jacek Sakowski,   Peter Milsch, Heinz Speith, Uli Schönebeck, Vorsitzender MdL André Kuper, Frank Ehlebracht und Helmut Kammermann. Foto: Förderverein