44 Maßnahmen zum Klimaschutz in einem Konzept

Bis zum Jahr 2050 die Treibhausgase um 95 Prozent reduzieren und den Energiebedarf in Rietberg um die Hälfte senken – diese Ziele für die Stadt Rietberg (im Vergleich zu 1990) hat der Umwelt- und Klimaausschuss jetzt noch einmal bekräftigt. Er hat einstimmig die Umsetzung des »Masterplans 100% Klimaschutz« beschlossen. Dieser mehrere hundert Seiten starke Plan listet zielgerichtete Maßnahmen auf, um den Weg für zukünftige Aktivitäten in den Bereichen Energie, Klima- und Umweltschutz zu bündeln.

Die international vereinbarten Ziele, dem Klimawandel entgegenzuwirken und die globale Erwärmung zu begrenzen, kann die Bundesregierung nur mit lokalen Akteuren vor Ort erreichen. Deshalb fördert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im Rahmen der Klimaschutzinitiative die Erstellung von kommunalen Klimaschutzkonzepten. Seit geraumer Zeit arbeiten die Stadt Rietberg und das beauftragte Beratungsbüro Energielenker aus Greven an dem Masterplan.

Rietbergs Kommunalpolitiker sind überzeugt, der »Masterplan 100% Klimaschutz« wird der Stadt Rietberg ermöglichen, die vorhandenen Einzelaktivitäten und Potenziale zu bündeln und in Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren nachhaltige Projekte und Synergieeffekte zu schaffen und zu nutzen. Der Masterplan soll Potenziale in privaten Haushalten, in den Bereichen Verkehr und Wirtschaft aufdecken und in einem langfristigen Handlungskonzept zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen führen.

Wie kann aus heutiger Sicht bis zum Jahr 2050 eine nahezu klimaneutrale Stadt Rietberg entwickelt werden? Auch dafür zeigt der Masterplan einen Weg auf, welche konkreten Projekte und Maßnahmen in den nächsten Jahren umgesetzt werden können. Das erarbeitete Handlungsprogramm sieht kurz-, mittel- und langfristig 44 konkrete Maßnahmen für die Handlungsfelder Klimagerechte Mobilität / Ernährung, Konsum, Bildung / Wirtschaft / Planen, Bauen, Sanieren vor. Die ersten vier sollen bereits möglichst schnell in Angriff genommen werden:

  • im Stadtgebiet sollen zusätzliche Ladestationen für Elektroautos installiert werden,
  • Ergebnisse des Masterplan-Konzeptes sollen im Klimapark Rietberg dokumentiert werden,
  • zur Netzwerk-Bildung in Industrie und Handel soll ein Wirtschafts-Frühstück etabliert werden,
  • mit einer Infokampagne soll die Installation zusätzlicher Fotovoltaikanlagen angeregt werden. In den nächsten drei Jahren sollen rund 1000 durchschnittlich große Anlagen in Rietberg dazukommen, so das ambitionierte Ziel.

Die weiteren Maßnahmen größeren Umfangs werden der Politik zu gegebener Zeit noch einmal zur Zustimmung vorgelegt. In seiner nächsten Sitzung muss auch der Stadtrat noch sein Einverständnis erklären.

Eine Kurzfassung des »Masterplans 100% Klimaschutz« ist auf der Internetseite der Stadt Rietberg nachzulesen, unter Rathaus, Klimaschutz & Energie.

Quelle: Stadt Rietberg